FSJ an der SLUB: Wer wir sind, was wir machen und was wir vorhaben

In der kommenden Serie von Blogbeiträgen soll es um Jennifer, Clara, mich, Helene und Christoph gehen. Wir berichten über unsere Aufgaben an der SLUB. Unsere neuen Fähigkeiten und die eigenen großen Projekte, die vor uns liegen, möchten wir hier teilen.

In dieser Woche geht es los mit mir:

Ich bin Helene und absolviere mein FSJ im TextLab, weshalb mein Gesicht vielleicht gar nicht so unbekannt ist. Hier habe ich mich bereits vorgestellt.

Ich behaupte, dass ich während meiner ersten Monate im SLUB TextLab bereits zu folgender Erkenntnis gelangt bin; frei nach Jean Anouilh „sind die Dinge nie so, wie sie sind, sondern immer das, was man aus Ihnen macht“. Im Zuge der Corona- Politik sind auch hier im TextLab Veranstaltungen auf ein Minimum reduziert. So finde ich mich teilweise in einem recht monotonen Arbeitsalltag wieder, was mitunter auch kräftezehrend sein kann. Allerdings wäre es zu einfach sich davon entmutigen zu lassen.

So habe ich mir ein Projekt im Rahmen meiner FSJ Zeit überlegt, welches mir am Herzen liegt; die derzeitige Planung nimmt mich zwar in Anspruch, motiviert und erfüllt mich allerdings sehr. Mein Vorhaben ist im weitesten Sinne eine Ausstellung über „Zensur in der Zeit des Nationalsozialismus“ im Pausenraum der SLUB-Bibliothek August-Bebel-Straße/ TextLab. Genauer recherchiere ich derzeit zu „entarteten“ und verfolgten KünstlerInnen jener Zeit und möchte Ihre individuellen Lebensgeschichten hier auf dem Blog festhalten und gleichzeitig auf großen Formaten verbildlichen.

Ich habe den Anspruch einer tiefgründigen Auseinandersetzung und einer angemessenen Präsentation der Thematik. Somit hoffe ich im Zuge meines Projekts auch auf eventuelle Gespräche mit fachkompetenten MitarbeiterInnen unseres Hauses.

In weniger als acht Monaten werden das Projekt und auch mein FSJ der Vergangenheit angehören, natürlich stellt sich mir die Frage, wie es dann weitergeht. In einem Jahr sehe ich mich in einer anderen Stadt. Ich weiß noch nicht, ob ich einer Ausbildung nachgehen oder studieren möchte. Denke ich an die Zukunft, sehe ich einen ganz neuen und unbekannten Lebensabschnitt, an den ich mich gewöhnen muss. Allerdings sehe ich mich zuversichtlich und glücklich, das zu machen, wofür ich mich entschieden habe.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search