FSJ in der Musik- und Handschriftenabteilung der SLUB Dresden

von Jennifer Pech

Ich komme aus dem kleinen Dorf Sagar, welches im Landkreis Görlitz liegt. Bevor ich für das FSJ nach Dresden gezogen bin, habe ich mein Abitur in Weißwasser absolviert und arbeitete für 1 Jahr bei der Buchhandlung Hugendubel. Da ich seit einigen Jahren eine begeisterte Leserin bin und Bibliotheken schon immer ganz besondere Orte für mich waren, um spannende Geschichten zu lesen oder über ein bestimmtes Thema zu forschen, wollte ich gerne in eine berufliche Richtung gehen, wo ich mit Medien zutun habe und die Vermittlung von Kultur & Wissen unterstützen kann. Dadurch habe ich mich für ein FSJ an der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek in Dresden entschieden. Hauptsächlich um Erfahrungen zu sammeln, aber auch weil mich der Arbeitsprozess hinter den Kulissen von Bibliotheken interessiert.

Seit dem 1. September 2021 darf ich mich nun als neue FSJlerin in der Handschriften- und Musikabteilung der SLUB Dresden vorstellen und freue mich in beiden Abteilungen hinein zu schnuppern. Somit absolviere ich ein ganz besonderes FSJ, da ich nach einem halben Jahr aus der Musikabteilung in die Handschriftenabteilung wechseln werde, wodurch ich viel mehr Einblicke in das gesamte Bibliothekssystem bekomme.

Derzeit habe ich ein großes Aufgabenspektrum, welches von Arbeiten mit Datenbanken, wie Musiconn.Performance oder KITODO, und Quellen der SLUB bis hin zu Veranstaltungsbegleitung und die Unterstützung von Servicetheken geht. Anfangs habe ich mit physischen Materialien aus verschiedenen Nachlässen und Spenden gearbeitet. Dazu gehörten die sogenannte „Lehmann Kiste“ oder der „Streller Nachlass“. Ich sortierte die Materialien systematisch nach Orten, Chronologie und Ensembles, sodass sie so einfach wie möglich nutzbar gemacht wurden. Danach lernte ich den wichtigen Prozess der Digitalisierung kennen, indem ich zum Beispiel in KITODO Programmzettel aus der Sammlung „Dramat.5“ katalogisierte. „Dramat.5“ beinhaltet Theaterprogrammzettel, welche schon seit dem 18. Jahrhundert erstellt und gesammelt wurden. Dies war eine Aufgabe mit mehreren Arbeitsschritten, wobei ich das Anlegen von Vorgängen und die endgültige Sichtung der Meta- und Strukturdaten übernahm.

Womit ich mich während meiner Zeit in der Musikabteilung besonders befasse sind physische und digitale Materialien zum Thema „Performance Ephemera“. Diese sichte, sortiere und erschließe ich mithilfe von verschiedenen Softwares und Datenbanken. Dies habe ich im Rahmen meines FSJ als mein Projekt ausgewählt und schreibe einen wissenschaftlichen Bericht über das Thema „Wie wird Performance Ephemera in Bibliotheken gehandhabt und für die Forschung frei nutzbar gemacht? Wie wichtig ist Ephemera für die Wissenschaft?“. Derzeit habe ich mit dem Bericht angefangen und führe bald kleine Interviews mit meinen Kollegen durch. Außerdem arbeite ich währenddessen an dem Ephemera Material und erlange dadurch weitere Kenntnisse für meinen Bericht. Diese Aufgaben sind aber nur ein kleiner Teil meiner Tätigkeiten an der SLUB.

Was mir dabei am meisten Spaß macht, kann ich nur schwer sagen, da mir jede Aufgabe etwas Neues beigebracht, aber auch abverlangt hat. Jedoch kann ich dadurch die Seite der Informationsbereitstellung erleben und lerne dabei, wie wichtig es ist, die Quellen so objektiv wie möglich dem Nutzenden zur Verfügung zu stellen. Dies wird mir auch in meiner Zukunft immer im Gedächtnis bleiben, da ich nun ganz anders Quellen und deren Herkunft einschätzen kann. Auch habe ich die Vermittlung und Bereitstellung dieser Quellen gelernt und wie wichtig dies für die kulturelle Forschung & unser Denken ist.

Was ich aber im Moment besonders vermisse sind die öffentlichen Veranstaltungen, welche Corona-bedingt ausfallen müssen. Ich empfand die Atmosphäre der musikalischen Beiträge immer als ein tägliches Highlight, da ich vorher so etwas von einer Bibliothek kaum kannte. Ich habe immer gerne die Vorbereitungen unterstützt, um im Nachhinein das fertige Programm zu sehen und mich darüber mit den unterschiedlichsten Leuten zu unterhalten. Insgesamt gefällt mir die Arbeit an der SLUB sehr und ich freue mich schon auf die vielen neuen Erfahrungen, welche in den restlichen 8 Monaten an der SLUB auf mich warten! Ich bin gespannt, was das neue Jahr 2022 noch für mich bereithält und welche spannende Erlebnisse, Menschen und Erfahrungen ich noch kennenlernen und sammeln werde. Jedoch hoffe ich, dass ich meinem Weg treu bleibe und den hohen Berg des Erwachsenwerdens im nächsten Jahr ein wenig mehr erklimmen kann!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search