Das Vermächtnis der Navajo

Die Navajo, auch Navaho oder Dinè genannt, sind ein Indianerstamm der USA. Sie leben in den Bundesstaaten Arizona, Utah und New Mexiko.

Zwei Bücher, aus dem Englischen übersetzt von Ursula Maria Ewald, erzählen vom Leben, der Arbeit und dem Stolz der Navajo. Das eine, ein Kinderbuch, interessant auch für Erwachsene, berichtet aus der Sicht einer Amerikanerin von der zwangsweisen Umsiedlung der Indianer 1864 in ein Reservat. Die Existenz der Navajo stand auf dem Spiel. Das andere Buch stellt die Navajo Code Sprecher während des Zweiten Weltkriegs in den Mittelpunkt. Mittels einer geheimen verschlüsselten Sprache, die sie perfekt beherrschten und die für den Nachrichtenaustausch unerlässlich war, verhalfen sie ihrem Land Amerika zum Sieg. 

Wüstenlandschaft im Indianergebiet des Navajo Tribal Park am Monument Valley an der Grenze zwischen den Bundesstaaten Utah und Arizona, aufgenommen am 12. August 2012. Foto Uwe Gerig

Kee. Der lange Marsch der Navajo” – von Nancy M. Armstrong – Inhaltsangabe von Matthias Herklotz

Die Navajo sind das zweitgrößte indianische Volk in den USA.

Sie leben zwischen den vier heiligen Bergen in den Bundesstaaten Utah, Arizona und New Mexiko in einem fruchtbaren Gebiet. Navajos sind ein eher sesshaftes Volk, welches Felder bewirtschaftet, Schafe züchtet, Pfirsichbäume pflegt. Sie leben nicht in Tipis, sondern in festen Häusern, den Hogans.

Dieser indianische Stamm lag Mitte des 19. Jhds in Fehde mit anderen Stämmen, raubte Vieh und Pferde. Sie überfielen auch weiße Siedler.

Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika beschloss daher, die Navajo in ein Reservat, etwa 480 km östlich ihrer Heimat umzusiedeln. Um den Widerstand der Indianer zu brechen, wurden ihre Ernte, ihr Vieh und ihre Hogans vernichtet.

1864 begann für ungefähr 8000 Navajos der „ Longwalk“ nach BosqueRedondo. Für vier Jahre waren sie Gefangene im Fort Sumner. Sie lebten dort unter erbärmlichen Bedingungen, waren auf die Unterstützung durch die Armee angewiesen. Die Menschen konnten dort nicht sesshaft werden, der Boden und die klimatischen Bedingungen waren schlecht.

Am 1.Juni 1868 wurde endlich der Friedensvertrag unterzeichnet. Den Navajo wurde ein Teil ihres Heimatlandes, etwa von der Größe Schleswig Holsteins, zurückgegeben.

Es musste getan werden. Die Navajo Code Sprecher erinnern sich an den Zweiten Weltkrieg”. von Stephen Mack; erschienen 2020
Inhaltsangabe von Petra Metzelthin

“Ein Navajo-Code-Sprecher zu sein, war mehr als bloße Pflichterfüllung”

Am 07.12.1941 erfolgte ein Angriff der japanischen Streitkräfte auf Pearl Harbor. Viele junge Navajo meldeten sich freiwillig, um an der Verteidigung und Rettung ihres Landes teilzunehmen. Im Mai 1942 schuf die erste Gruppe, bestehend aus 29 Navajo, den nutzbringenden Code. Diese wiederum bildete weitere 200 Navajo Code Sprecher aus. Der Code unterlag einer strengen Geheimhaltung, die erst 1968 aufgehoben wurde. Er konnte von japanischen Spezialisten nie entschlüsselt werden.

Navajo Code Talker Memorial, Window Rock, Arizona, 2013

Im Buch berichten  Navajo Code Sprecher über ihre Erlebnisse, beginnend mit der Kindheit, Schulzeit bis hin zu ihrem Leben nach dem Krieg. Wir erfahren, wie sie zum Militärdienst kamen und  wie sie auserwählt wurden, den Code auszuarbeiten und zu erlernen. 211 Codewörter mussten sie auswendig und anwenden können und gleichzeitig Telefon und Funkgerät beherrschen. Für den gleichen Buchstaben wurden immer wieder andere Wörter verwendet. Ihre Aufgabe während des Krieges war folgende:

  • eine Nachricht in Englisch empfangen
  • diese in den Navajo-Code übersetzen (verschlüsseln)
  • die Botschaft über ihr Navi-Funkgerät zu einem anderen Navajo-Code Sprecher senden
  • dieser entschlüsselte die Nachricht, brachte sie ins Englische und schrieb sie nieder
  • das alles hatte schnell und akkurat zu erfolgen.

Auf den Schlachtfeldern der Inseln Guadalcanal, Peleliu, Iwo Jima u.a. bewegte sich die Nachrichtenabteilung direkt hinter der Frontlinie. Die Marines waren ständig in Gefahr, sie sahen, wir Kameraden erschossen und verwundet wurden.

Nachdem am 06.08. 1945 und zwei Tage später die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki fielen, kapitulierte Japan am 14. August 1945. Diese Nachricht quittierten alle mit Jubel und Freudengeschrei. Monate später wurden die Navajo aus der Armee entlassen.
Navajo Code Sprecher bildeten sich nach dem Krieg weiter, sie arbeiteten und bekamen Anerkennung und hohe Ehrungen.
Erst 1948 erhielten die Navajo das Wahlrecht.

„Weil ihre Vorfahren ihre Lebensweise mit Inbrunst bewahrt haben, werden Sprache und Kultur der Navajo überleben. Das ist das bleibende Vermächtnis der Überlebenden aus der Zeit des Long Walk, des Langen Marsches.“

Kurzbiografien:

Nancy M. Armstrong wurde in Yorkshire, England, geboren. 1910 emigrierte sie nach Utah/USA. Sie hat über 400 Artikel, Essays und Erzählungen veröffentlicht. Sie begann schon früh, sich für die Indianerstämme Nordamerikas zu interessieren.

Stephen Mack

Stephen Mack besuchte das College an der Universität von Minnesota ( Twin Cities Campus) und absolvierte Studien am Institut American Indian Arts in Santa Fe, New Mexico und an der Universität von New Mexico, Albuquerque. Er hat drei Jahre als Freiwilliger für die Navajo Code Talkers Association gearbeitet.
Sein erstes Buch war ein Sachbuch: ” Walters World: His Comic Postcards, His Stephen Mack, ein Tohono O odham, besuchte das College an der Universität von Minnesota ( Twin Cities Campus) und absolvierte Studien Art.”

Im Bestand der SLUB Dresden sind beide Bücher nachgewiesen.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search