“Auch durch Ödnis führt ein Weg”

Inhaltsangabe von Cornelia Schäfer zum Roman: Blaue Frau von Antje Ràvik Strubel

Es ist ein sehr komplexer, aufrüttelnder Roman, der eine Geschichte aus dem MeToo-Kontext erzählt, menschliche Abgründe beleuchtet und dabei ebenso politisch brisante Themen anfasst, wie Ost-West Beziehungen, DDR-Vergangenheit und Differenzen um Subventionen europäischer Mitgliedsstaaten.

Die Hauptperson ist die 1984 in Tschechien geborene Adina. Sie begegnet uns auch als Nina in Deutschland, als Sala in Finnland und als Mohikaner, ihrem stärkeren Ich.

finland_nature_landscape_lake_sunset_romantic_silent

Adina zieht es vom Riesengebirge in die Ferne zuerst nach Berlin, wo sie einen Deutsch-Sprachkurs belegt und die alternative Fotografin Rickie kennenlernt.
Sie vermittelt Adina ein Praktikum in einem alten Gutshaus, nahe einem entstandenen Ferienresort in der Uckermark. Dort soll eine deutsch-polnische Begegnungsstätte entstehen.
Der Betreiber Razvan Stein braucht EU-Fördergelder, die ihm ein einflussreicher Kulturmanager namens Bengel verschaffen soll. Die arglose Adina wird daraufhin auf Bengel angesetzt und von diesem vergewaltigt und in eine Eiskammer gesperrt. Gequält, alleingelassen und als unglaubwürdig abgestempelt trampt sie mit einem Hippie-Pärchen nach Helsinki. Dort versteckt sich Adina in der Wohnung einer anonymen Plattenbausiedlung.
Sie hat eine Beziehung zu einem verheirateten EU-Abgeordneten, dem estnischen Professor Leonides, der ihre seelischen Nöte nicht wahrnimmt und dem sich „Sala“ allerdings auch nicht anvertraut.
Sala gewinnt Vertrauen zu Kristiina, einer Menschenrechtsaktivistin des finnischen Parlaments, die auch Leonides kennt und sich für Sala einsetzt und kämpft.
Adinas Peiniger hält sich ebenfalls in Helsinki auf, um einen bedeutenden Preis in Empfang zu nehmen. Entgegen der Meinung der Kommission versuchen Kristiina und Leonides alles, um im letzten Moment die Preisverleihung zu verhindern.
Wenn auch eingefahrene Strukturen noch nicht gebrochen werden können, so deutet am Ende vieles darauf hin, dass man sich wehren muss um etwas zu verändern.

Kurzbiografie Antje Ravik Strubel – erstellt von Cornelia Schäfer

„Die blaue Frau ist diejenige, die Sprache in den Text bringt oder auch das Sprechen erst ermöglicht, das Unsagbare, das Unsägliche auszudrücken.“ (Antje Ravik Strubel)

Antje Ravik Strubel wurde am 12. April 1974 in Potsdam geboren.
Sie wuchs in Ludwigsfelde auf, machte ihr Abitur und eine Ausbildung als Buchhändlerin in Potsdam.

Den Wunsch zu schreiben hatte sie schon immer.

Sie studierte Literatur, Psychologie und Amerikanistik in Potsdam sowie in New York, dort arbeitete sie auch einige Zeit an einem Theater.
Sie war als Schriftstellerin und Gastprofessorin an verschiedenen Universitäten in unterschiedlichen Ländern tätig.

Zur Zeit lebt und arbeitet sie als Schriftstellerin und Übersetzerin in Potsdam.

Seit ihrer ersten Buchveröffentlichung „Offene Blende“ trägt sie den Zusatznamen RAVIK.
In ihren Romanen setzt sie sich meist mit unterschiedlichen Wahrnehmungsweisen und vor allem auch mit der deutschen Geschichte auseinander.
Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise wie 2004 für „Tupolew 134“ den Ernst Willner Preis und 2021 den Deutschen Literaturpreis für „Blaue Frau“.

Weitere Romane, z.T. im Bestand der SLUB:


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search