FSJ in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der SLUB Dresden

von Clara-Elaine Walter

Als Letzte in unserer kleinen Runde und als kleiner Abschluss unserer Kennenlern-Beiträge, stelle auch ich mich vor. Ich bin Clara und darf dieses Jahr als erste Freiwillige mein FSJ in der Abteilung der Öffentlichkeitsarbeit absolvieren. Dafür bin ich letzten Sommer aus meiner Heimat in Erfurt weggezogen und kann mich nun, nach schon fast einem halben Jahr, vielleicht ein Stück weit Dresdnerin nennen.

Hier in der SLUB unterstütze ich das Team der Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsplanung, wobei Letzteres pandemiebedingt momentan etwas zu kurz kommt. Dennoch habe ich einiges zu tun und kann mich immer wieder in neuen Bereichen ausprobieren. Zu meinen täglichen Aufgaben zählen zum Beispiel das Erstellen des Pressespiegels, die Pflege der Webseite, das Online-stellen verschiedener Beiträge sowie Recherche- und Schreibarbeiten zu verschiedenen Themen. Seit kurzem bin ich auch mehrmals die Woche an der Servicetheke aktiv, wo es durch den Kontakt mit den Nutzenden nie langweilig wird. Besonders freue ich mich natürlich darauf, im Frühjahr hoffentlich wieder bei den verschiedensten Veranstaltungen mitzuwirken, ob hinter den Kulissen bei der Planung und Vorbereitung oder ganz aktiv beim Einlass.

Mit meinem Projekt möchte ich gerne die vielen verschiedenen Seiten meines Freiwilligendienstes an der SLUB festhalten, indem ich einen kleinen „FSJ-Trailer“ plane, filme und schneide. Von Social Media Content planen über Weihnachtskarten verteilen bis zu tollen Seminarwochen wird hier alles dabei sein. Da ich an der SLUB nur eine von vier FSJler:innen bin, möchte ich auch die Erfahrungen der anderen drei in kleinen Interviewsequenzen festhalten und mit einbringen. Dadurch kann ich hoffentlich einigen anderen einen Einblick ins FSJler:innen-Leben ermöglichen und so vielleicht zur Entscheidung für einen Freiwilligendienst beitragen.

Nach meiner Zeit an der SLUB und in Dresden, ist es mein Wunsch, für meine Studienpläne nochmals aufzubrechen, neue Orte zu entdecken und dort anzukommen. Dennoch weiß ich schon jetzt, dass Dresden für mich immer ein Ort sein wird, an den ich gerne zurückkehre und dass das Jahr, was ich hier verbringen durfte, mich persönlich um einiges weitergebracht hat.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search