“Rette sich, wer kann?” – eine Anthologie zum Mut machen und mitmachen

Wenn man sich in den Nachrichten umhört, stößt man auf Attentate, rechtsextremistische Demonstrationen, den Zuwachs populistischer Parteien und viel mehr dergleichen. Hass und öffentliche Anfeindungen sind ein immer präsenteres Thema in unserer Gesellschaft – Viele sprechen von ihrer Verrohung.

Der Geest-Verlag möchte dem etwas entgegensetzen und hat eine Ausschreibung zur Teilnahme an einer Anthologie veröffentlicht. Unter dem Titel “Rette sich, wer kann? Der kleine Alltag des Widerstands in Gedichten, Geschichten und Berichten” soll ein Buch entstehen, das sich mit Solidarität und Zivilcourage beschäftigt. Die Texte sollen diskutieren, welchen Aufgaben sich die Gesellschaft zu stellen hat und von Situationen erzählen, in denen Hass und völkisches Denken überwunden und Zusammenhalt gelebt wurde.

Protest, Visionen, Geschichten – aus einer Vielzahl an Gedichten, Reportagen, Erzählungen und anderen Textsorten dazu soll sich die fertige Anthologie zusammensetzen. Die Publikation ist für Herbst 2020 geplant. Bis dahin sind Schreibende aller Altersklassen herzlich eingeladen ihre Werke einzusenden. Egal ob Profi-Autoren oder blutige Anfänger.

Bewertet und herausgegeben wird das Buch von einer vierköpfigen Jury, zu der auch Cornelia Eichner, Teilnehmerin unserer zweiten Liga der Heimat.Heute Werkstatt, gehört.

Wer genauere Informationen zu dem Projekt allgemein, Teilnahmebedingungen und Einsendeschluss sucht, findet diese auf der Internetseite des Geest-Verlages.

Wir können nur alle ermutigen sich an diesem Projekt zu beteiligen oder es anderweitig zu unterstützen, um damit ein Zeichen gegen Hass und für Zivilcourage zu setzen.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.