Gauneritische Gefahr

Kennen Sie das Wort gauneritisch?

Im Roman von Tanja Maljartschuk  „Blauwal der Erinnerung“ sagt es Wjatscheslaw Lypinskyj, ein vergessener ukrainischer Volksheld.

SLUB / Deutsche Fotothek
Möbius, Walter: 1934, Ruthenische Familie aus Rahò (heute RAchiw / Ukraine)

Angesichts des Krieges in der Ukraine lesen die Mitglieder des Literaturzirkels ukrainische Literatur, um mehr über das Leben der Menschen dort zu erfahren.

Was ist eigentlich ukrainische Literatur? Wikipedia sagt dazu: „Die ukrainische Literatur umfasst diejenigen literarischen Werke, die in ukrainischer Sprache geschrieben sind. Sie entwickelte sich seit Ende des 18. Jahrhunderts überwiegend unter fremder Herrschaft in Polen-Litauen, im Russischen Zarenreich, in Österreich-Ungarn und in der Sowjetunion.

In den Bibliotheken Dresdens konnten wir genug Lektüre finden. Herausgesucht haben wir uns nachfolgende Bücher, die wir uns gegenseitig vorstellen und über die wir am 07. April 2022 während unseres nächsten Treffens diskutieren werden.

„Im Schatten der Mohnblüte

Jägerin und Sammlerin

Zwölf Ringe

Blauwal der Erinnerung

Von Hasen und anderen Europäern“  

Moscoviada

Inhaltsangabe von Birgit zu Jurij Andruchowytschts Roman “Moscoviada”

Moscoviada ist ein 1993 erschienener Roman, der im zerfallenen sowjetischen Reich spielt. Der Schreibstil ist sarkastisch und zynisch, manchmal vulgär, die Geschichte oft surreal und fiktiv. Die sowjetische Ideologie wird desillusioniert. Der Roman ist offensichtlich auch biographisch.

Der junge ukrainische Dichter Otto von F. lebt in Moskau in einem heruntergekommenen Wohnheim für Literaturstudenten aller möglicher Ethnien, Konflikte zwischen den nationalen Gruppierungen sind vorprogrammiert. Otto kommt nicht so recht mit dem Studium voran, Frauen und Alkohol spielen eine beherrschende Rolle. Er hat zwar mehrere Lyrikbändchen veröffentlicht, aber das ist weit unter seinen Möglichkeiten.

Die Handlung spielt an einem Tag. Prekäre Wohnverhältnisse werden beschrieben, so wird beispielsweise das Heim nachts geschlossen. Das führt auch zu einem schrecklichen Unfall, ein Student stürzt bei der versuchten Beschaffung von Alkohol von der Feuerleiter in Ottos Zimmer und verunglückt tödlich. Überhaupt wird durchgängig viel Alkohol konsumiert. Die Menschen sind zum Teil verzweifelt, Mangelwirtschaft herrscht überall. “In Moskau betrunken zu sein, ist dasselbe wie eine sehr verbreitete Haarfarbe zuhaben“. (S.123)

Am Morgen geht Otto in den Keller zum Duschen, angelockt von den lieblichen Klängen einer singenden Frauenstimme kommt es zu einem intensiven körperlichen Kontakt. Im Laufe des Romans tauchen noch mehrere Frauen auf, mit denen Otto eine Beziehung hat, meist sind diese recht skurril.
Zurück in seinem Zimmer, erscheinen vier Freunde, die mit ihm auf Sauftour gehen wollen. Sie reihen sich in eine lange Schlange ein, trinken billiges Bier. Otto ist genervt von allem, hält eine flammende Rede, an deren Ende er die Unabhängigkeit der Ukraine fordert. Begeistert klatschen alle. „ Hoch lebe die unverbrüchliche Freundschaft zwischen dem ukrainischen und dem russischen Volk. Glaubt mir, zwischen diesen beiden Aussagen besteht kein Widerspruch. Ich wünsche dem großen russischen Volk Glück und Gedeihen“ (S.60)
Zwischen seinen Tagträumen hält Otto häufig Zwiesprache mit einem imaginären ukrainischen König, in denen er philosophiert und Ereignisse reflektiert.
In einem Restaurant unterhält er sich später mit einem depressiv aussehenden Mann, der im Laufe des Gesprächs eine Handgranate zündet. Otto schafft es, lebend herauszukommen.
Auf der Suche nach einem Geschenk für das Kind eines Freundes gelangt er in ein verwahrlostes Warenhaus, in dem es auf allen Etagen nur Papiertauben zum Falten zu kaufen gibt.
Bei einem Toilettengang wird ihm sein Geldbeutel aus der Tasche entwendet von einem vermeintlich Schwulen. Es gelingt ihm zwar, ihn zu verfolgen, aber der Dieb stürzt bei der Flucht in die Abwasserkloake Moskaus. Das Kaufhaus ist mittlerweile geschlossen, Otto gerät immer tiefer in den U-Bahn-Tunnel der Metro und hat Todesangst, überfahren zu werden. Das passiert zwar nicht, aber er gerät den Rattenfängern des KGB in die Hände, die ihn psychisch foltern. Mit Hilfe einer Geliebten gelingt ihm die vermeintliche Flucht. Er kommt in einen Konferenzsaal mit einem Gelage von KGB-Funktionären. Alle sind verkleidet, er wählt ein Clowns-Kostüm. Ein Mann mit schwarzem Strumpf über dem Kopf hält eine Rede mit bolschewistisch-ideologischem Inhalt.
„Indem wir alle Länder und Völker sammeln, sie zu einem Ganzen zusammenschließen, erfüllen wir den Willen unserer Vorväter“. (S. 206)
Zum Schluss taucht noch einmal der Geheimdienstmitarbeiter auf, welcher im ersten Teil des Buches bereits versucht hat, Otto zum Spitzeln zu bewegen. Er sagt, es würde nur eine Möglichkeit des Entkommens aus diesem Albtraum geben. Otto soll alle Anwesenden töten, was er dann auch tut und anschließend sich selbst richtet. Obwohl er nun auch tot ist, reist Otto nach Kiev.

Leseprobe aus:

Tanja Maljartschuk: Von Hasen und anderen Europäern. Geschichten aus Kiew.
Berlin: edition.fotoTAPETA 2014

Leseprobe rechts aus:
Tanja Maljartschuk: Blauwal der Erinnerung. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2019


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search