Welttag des Buches

Aufgepasst! Am 23.4.22 ist Welttag des Buches. Auch in diesem Jahr lädt das Team des SLUB TextLab herzlich dazu ein, einen eigenen kleinen Lesemarathon zu starten oder einfach einen Moment länger zwischen Buchstaben und Seiten zu verweilen. Wer im Moment noch auf der Suche nach neuem Lesestoff ist, für den habe ich hier zwei Buchempfehlungen aufgelistet. Beginnen möchte ich mit dem Buch, welches ich derzeit lese.

Ein Thema, was meiner Meinung nach immer noch viel zu stark tabuisiert wird, ist der weibliche Zyklus. Genau jenes Problem zeichnet sich beispielsweise in der Werbung ab. Frauen werden hier während der Periode federleicht, sportlich und meistens in weißen Kleidern dargestellt. Das Menstruationsblut wird in Werbeclips grundsätzlich in blauer Farbe gezeigt. Und spätestens nach dem „Pinky Gloves“ – Debakel wird deutlich, wie viel Missverständnis und Wissenslücken rund um den weiblichen Zyklus kursieren. Ist die weibliche Menstruation wirklich so verstörend, dass sie permanent beschönigt und realitätsentfremdet beschrieben werden muss? Wohl kaum!

Die Autorinnen und Grafikdesignerinnen Luisa Stömer und Eva Wünsch haben mit „Ebbe und Blut – alles über die Gezeiten des weiblichen Zyklus“ ein ästhetisches Nachschlagewerk geschaffen, das seines gleichen sucht. Unterthemen wie Menarche und Menopause, Menstruationsutensilien, Zyklusstörungen, Periode und Psyche, PMS oder „better safe than sorry“ – also Verhütungsmethoden werden auf schonungslos wissenschaftliche-, aber gleichzeitig liebevolle Weise vorgestellt und beschrieben. Begleitet werden die Informationen von sorgfältig ausgewählten Zitaten und zahlreichen Collagen, die die Thematik künstlerisch unterstreichen und verdeutlichen.

  • Meiner Meinung nach ist das Buch nicht nur lesenswert, sondern auch absolut sehenswert für jeden von uns.
Hier gibt es „Ebbe und Blut – alles über die Gezeiten des weiblichen Zyklus“ von Luisa Stömer und Eva Wünsch in der SLUB.

Eine weitere Empfehlung gilt dem Buch „Extrem laut und unglaublich nah“ von Jonathan Safran Foer. Der neun jährige Oskar Schell hat am 11. September seinen Vater verloren. In den Hinterlassenschaften entdeckt Oskar einen Schlüssel und macht es sich ab diesem Moment zur Aufgabe, das passende Schloss zu finden. Mit seiner Visitenkarte, welche ihn als Pazifist, Erfinder, Schmuckdesigner und Tamburinspieler beschreibt, beginnt seine Odyssee durch New York. Auf seiner Suche nach Antworten auf den sinnlosen Tod seines Vaters, begegnet er zahlreichen Charakteren und verliert sich in tiefen Gesprächen. Doch nicht nur Oskar verarbeitet in „Extrem laut und unglaublich nah“ sein Schicksal, sondern auch seine deutschen Großeltern. Nach der Bombardierung Dresdens sind jene nach New York geflohen. Drei Leben-drei Stimmen.

Drei starke Stimmen! Foer gelingt ein außerordentlicher fragmentarischer Stil, der an den unmittelbaren Moment nach einem großen Unglück erinnert. Sein Werk zeigt, wie nah tiefgreifende Tragik und losgelöste Komik nebeneinanderliegen – wie absurd das Leben spielen kann und einem die Sprache verschlägt und vor allem mit welchem rhetorischen Talent Foer gesegnet ist. Seine sprachlichen Bilder werden von ausgewählten Schwarz-Weiß Fotografien unterstützt.

  • Ich bin der Ansicht, dass „Extrem laut und unglaublich nah“ ein literarisches Ereignis ist.
Hier gibt es „Extrem laut und unglaublich nah“ von Jonathan Safran Foer in der SLUB.

Viel Spaß beim Lesen und einen wunderbaren Welttag des Buches!



Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search