Verbotene Stimmen – Das Leben im Dritten Reich aus der Sicht zensierter Künstler:Innen

Die Ausstellung beschäftigt sich mit den inneren Welten und Aufzeichnungen von Käthe Kollwitz, Erich Kästner, Victor Klemperer und Lotte Laserstein während der Zensur im Dritten Reich. Im Vordergrund stehen ihr Denken und ihre Lebensweise zwischen 1933-1945.

Flucht, Publikationsverbot, Papierentzug, Gefängnisstrafe, KZ- Haft. Schicksale die undenkbar scheinen sind in der Zeit der Nazidiktatur keine Seltenheit. Dank der intensiven Tagebuchführung jener zentraler Persönlichkeiten fiel es nicht schwer, in die damaligen Gedanken der Künstler:Innen einzutauchen. Mir ist es ein Anliegen gewesen, das Notierte und Gemalte wieder an die Oberfläche zu holen und in ,,neuen Farben” aufleuchten zu lassen.

Was die heutige Ausstellung mit den vergangenen Leben verbindet sind die Stärke von Wort und Bild. Die im Rahmen des FSJ- Kultur entstandene hybride Ausstellung von Helene Beer, informiert auf der einen Seite über die erlebte Vergangenheit von Käthe Kollwitz, Erich Kästner, Victor Klemperer und Lotte Laserstein. In Verbindung dazu sind vier Acrylmalereien entstanden, welche im Pausenraum der Zweigbibliothek Erziehung zu betrachten sind.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search