Käthe Kollwitz

Zwei Hände, die zwei andere halten

Vier Hände, die sich entfalten

Zwei Augen, die mitfühlen und sehen, was sich nicht entziehen kann

Augen die nicht schweigen können und alles veraten

den Händen

die die Last nicht tragen können

un es schaffen müssen

“Zwei Hände” – Helene Beer

Unausgesprochen hängen Wut, Trauer und Verzweiflung in der Luft. Nur Wenige trauten sich in der Zeit von 1933-1945 das auszusprechen, was doch alle gleichermaßen gefühlt haben müssen. Gewiss wäre es einfach gewesen, sich als Künstler:In der damaligen Zeit in die Reihen der Portrait-, Stillleben, und Landschaftsmaler:Innen einzuordnen. Doch wie könnte man, wenn man einst die drei geflügelten Worte voller Hoffnung laut ausgesprochen hat; „Nie wieder Krieg!“ (Ahlers- Hestermann 1981)

Käthe Kollwitz fühlte die innere Bestimmung Anwalt zu sein. Sie konnte nicht anders, als in ihre Zeit hineinzuwirken. „Ich soll das Leiden der Menschen, das nie ein Ende nimmt, das jetzt bergegroß ist, aussprechen.“ (Kollwitz 1985) Die, am 8. Juli 1867 im Preußner Königsberg geborene Sozialistin, schafft zu Lebzeiten ein Repertoire aus über tausend Zeichnungen, fast 300 Druckgrafiken und Plakaten sowie ca. 40 plastischen Arbeiten. Berührend ist, dass sich entgegen jeglicher Erwartung, keine Spur von Hass, Schuld oder Vergeltung in ihren Werken abzeichnet. „Ich bin entsetzt und erschüttert von all dem Hass, der in der Welt ist… und finde, vom Morden, Lügen, Verderben, Entstellen, kurzum allem Teuflischen, hat die Erde jetzt genug gesehen.“ (Kollwitz 1985) Wesentliche Merkmalsträger ihrer Kunst sind neben Leid und Trauer auch Intimität, Ruhe und vor allen Dingen tiefgreifende Liebe.

Am 15. Februar 1933 sind Heinrich Mann und Käthe Kollwitz gezwungen, aus der Akademie der Künste auszutreten, da sie „den Aufruf zur Einigung der Linksparteien“ unterschrieben haben. Kollwitz berichtet von mehrfachen Hausdurchsuchungen und Verhaftungen. Sie beschließt für zwei Wochen nach Marienbad zu fahren. Erst im April kommt sie zurück und schreibt zwei bezeichnende Worte in ihr Tagebuch; „Vollkommene Diktatur“ (Kollwitz 1985). Trotz Ausschluss aus der Akademie hat sie bis zum ersten Oktober Zeit bekommen, ihren derzeitigen Arbeiten nachzugehen und die Sachen Stück für Stück zu räumen. In einem Brief an ihre Freundin Beate berichtet sie von einem, der selten gewordenen Besuche in ihrem Atelier. Unter den vielen, zum Trocknen abgestellten Werken, sieht sie ihre eigenen hervorragen. Es sei schön und lebendig „mitschwingen“ zu können und zur gleichen Zeit traurig, ausgeschlossen zu sein. „Man ist doch eben ein Blatt am Zweig und der Zweig gehört zum ganzen Baum und wenn der Baum hin und herweht, ist das Blatt befriedigt, auch mitzuwehen…“ (Kollwitz 1985)

Die Ausgrenzung macht sich nun Schritt für Schritt auch in den Ausstellungen Deutschlands bemerkbar. So werden ihre Werke jeweils einen Tag vor der Eröffnung aus der Ausstellung „Berliner Kunst“ (Münchner „Neue Pinakothek“) und aus einer Ausstellung in Düsseldorf entfernt. Am 8. Februar 1935 stirbt Max Liebermann, ein ihr treu ergebener Förderer und Künstler. Er wurde von den Nationalsozialisten als Jude geächtet.

Der Tod ist es, der sich nun zunehmend hinter allem verbirgt. Kollwitz schreibt, wie dies immer mehr ihre Phantasie beunruhigt und verstärkt Einzug in ihre Kunst erhält. Zudem stellt die Künstlerin eine ungewohnte Unsicherheit in ihrer, eigentlich vertrauten, Arbeitsweise fest. „Ich führe eine Arbeit durch. Jetzt führe ich nicht, meine Vorstellung, meinen Plan“ (Kollwitz 1985). Dieser Zustand ist ermüdend. Doch das spielt seltsamerweise keine große Rolle. „Es ist eben alles gar nicht mehr so wichtig“ (Kollwitz 1985). Mit dem Gefühl, mit der eigenen Kunst nichts mehr zu sagen zu haben, widmet sich die Künstlerin von Sommer 1935 bis Februar 1936 dem Bronzerelief ihrer Familiengrabstätte „Ruht im Frieden seiner Hände“.

Im Jahr 1937 findet die Aktion „Entartete Kunst“ mit einer Ausstellung ihren Höhepunkt. „Entartete Kunst“ ist ein, von den Nationalsozialisten propagierter Begriff, der im Wesentlichen all jene Kunstwerke vereint, welche nicht dem nationalsozialistischen „Ideal der Deutschen Kunst“ entsprechen. Neben hierfür typischen Kunstrichtungen, wie Expressionismus, Neue Sachlichkeit und Surrealismus, gelten alle Werke jüdischer KünstlerInnen als „entartet“. Unter diesen Umständen werden Werke von Käthe Kollwitz aus mindestens 11 Museen beschlagnahmt. Die Werke werden verkauft, getauscht oder zur Verwahrung dem Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda überführt. Eigene Ausstellungspläne der Künstlerin scheitern. Sie beschließt eine Auswahl ihrer Arbeiten im eigenen Atelier in der Klosterstraße auszustellen.

Am 19. Juli 1940 stirbt ihr Mann Karl Kollwitz. Sie fertigt daraufhin die Kleinplastik „Abschied“, um den Verlust ihres Mannes Gestalt zu verleihen. Jene Arbeit ist mutmaßlich eine der letzten, die sie in ihrem Atelier in der Klosterstraße angefertigt hat.

Im Dezember 1941 beschließt Käthe Kollwitz sich zum dritten Mal dem Thema; „Saatfrüchte sollen nicht vermahlen werden“ (Ahlers- Hestermann 1981), zu widmen. Jenes Zitat von Goethe, rundet 1918 ihre schriftliche Entgegnung, auf Richard Dehmels Aufruf zum „Weiterkämpfen bis zum Weißbluten“, ab (Ahlers- Hestermann 1981). Sie zeichnet drei Jungen, die ähnlich wie junge Pferde, nach draußen wittern. Eine alte Frau hat die Jungen unter sich verborgen und hält die Kinder, mit ihren großen Armen und Händen zurück. „Saatfrüchte sollen nicht vermahlen werden!“, eine Forderung-kein Wunsch. Sowie „Nie wieder Krieg!“ Im Oktober 1942 erfährt Käthe Kollwitz vom Tod ihres Enkels. Nach einer andauernden Gelbsucht wird Peter zurück an die russische Front beordert und fällt am 22. September 1942. In einem späteren Tagebucheintrag stellt Kollwitz erstaunt fest, dass sie auf Fragen nach ihrem Zustand stets „schlecht“ zu sagen pflegt, doch schlecht geht es ihr eigentlich nicht. Natürlich geht es keinem Menschen während eines anhaltenden Krieges gut. Doch selbst das gezwungene Niederlegen ihrer künstlerischen Tätigkeiten, aufgrund von Alterserscheinungen, geben ihr keinen Anlass, sich schlecht zu fühlen. Am Fenster sitzen und einen blauen Himmel mit vorbeiziehenden Wolken zu erblicken, spenden Käthe Kollwitz Trost und ein Gefühl von Glück. „Wenn der Moment käme, an dem ein gewisses Maß an Leiden erreicht sei, dann darf der Mensch sein Leben abschneiden“ (Ahlers- Hestermann 1981). Der Gedanke vom Sterben sei angsteinflößend. Der Gedanke an den Tod an sich, allerdings nicht.

Im Juli 1944 folgt Käthe Kollwitz der Einladung des Prinzen Ernst Heinrich von Sachsen, einem großen Kunstliebhaber und Sammler ihrer Werke, nach Moritzburg bei Dresden. Von nun an bewohnt sie hier zwei Zimmer im Rüdenhof. Gepflegt wird sie bis zuletzt von einer ihrer Enkeltöchter. Das Gebäude ist seit 1995 Gedenkstätte für die Künstlerin. Wenige Tage vor Kriegsende stirbt Käthe Kollwitz am 22. April 1945 in Moritzburg.

Reflexion zum Werk

Käthe Kollwitz kreiert in ihren Werken Ruhe in Zeiten eines wütenden Sturms. Sie wirkt für sich abgeschlossen, fast isoliert und zieht ihre Kraft aus unberührten Bildern der Natur. Ihr Motiv des Todes findet sich in den Grautönen der Malerei wieder. Das Ende des Zweiten Weltkriegs bedeutet auch das Ableben von Käthe Kollwitz. Ihr Leben war von viel Leid geprägt und trotzdem oder gerade deshalb empfängt sie den Tod als Freund, mit offenen Armen.

Quellen

„Ich sah die Welt mit liebevollen Blicken – ein Leben in Selbstzeugnissen“, Käthe Kollwitz,1985  https://katalog.slub-dresden.de/id/0-1152422340

„Käthe Kollwitz in Dresden“, Käthe Kollwitz, Hannelore Fischer, Alexandra Knesebeck, Petra Kuhlmann-Hodick, Agnes Matthias, 2017  https://katalog.slub-dresden.de/id/0-1005152497

„Ich will wirken in dieser Zeit – Auswahl aus den Tagebüchern und Briefen, aus Graphik, Zeichnungen und Plastik“, Käthe Kollwitz, Hans Kollwitz, Friedrich Ahlers- Hestermann, 1981  https://katalog.slub-dresden.de/id/0-023356308


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search