Erich Kästner

Vortragsverbot, Schreibverbot, Druckverbot, Kammerausschluss, Papierentzug, Gefängnisstrafe, KZ – Haft. Und das nur, weil man Gedachtes auf Papier gebracht hat.

Grotesk scheint es, dahin zu gehen, wovor alle fliehen. Doch genau das tut der berühmte Kinderbuchautor Erich Kästner einige Tage nach dem Reichstagsbrand, am 27.02.1933. Zu jenem Ereignis befindet sich der Schriftsteller in Zürich. Täglich kommen Züge mit mehr und mehr bekannten Gesichtern. Es sind Kästners Freunde und Kollegen, die die Ereignisse jenes Tages zum Anlass einer Emigration nehmen. Trotz aller Bemühungen schaffen es die Flüchtlinge nicht, Kästner von ihrem Vorhaben zu überzeugen. Stattdessen versucht der Dresdner Schriftsteller sogar, sie zur Rückkehr in die Heimat zu bewegen: „Daß ich trotzdem nach Berlin zurückkehren wollte, führte (…) zu lebhaften Auseinandersetzungen (…) Ich bemühte mich, (…) weitere Gesinnungsgenossen von der Flucht ins Ausland abzuhalten. Ich beschwor sie zu bleiben. Es sei unsere Pflicht und Schuldigkeit, sagte ich, auf unsere Weise dem Regime die Stirn zu bieten“ ( Mank 1981). Später wird er sich bewusst, dass es der Vielzahl vermutlich das Leben gekostet hätte.

Auf spätere Nachfragen, weshalb sich der Autor, entgegen des Stroms entschlossen habe zurückzukehren, reagiert er oft verbissen und konsequent;

Ich bin ein Deutscher aus Dresden in Sachsen.

Mich läßt die Heimat nicht fort.

Ich bin wie ein Baum, der – in Deutschland gewachsen –

wenn’s sein muß, in Deutschland verdorrt.         

“Notwendige Antwort auf überflüssige Fragen” – Erich Kästner

https://www.deutschlandfunkkultur.de/erich-kaestner-zwischen-allen-stuehlen-100.html

Bekannt ist Kästner auch für seine tiefe Bindung zu seinen Eltern, besonders zur Mutter, welche er nicht in Deutschland zurücklassen konnte. Auch seine kleinbürgerliche Herkunft trägt eine maßgebende Rolle bei der Entscheidung, „da zu bleiben“. So hatte er im Gegensatz zu Thomas Mann oder Berthold Brecht weder Auslandserfahrungen, noch ein parteipolitisch – antifaschistisches Beziehungsnetz aufzuweisen.

Kästner sieht sich selbst in einer stillen Beobachterrolle. Er möchte später „den großen bilanzziehenden Roman“ über die Nazidiktatur schreiben. „Ein Schriftsteller will und muss erleben, wie das Volk, zu dem er gehört, in schlimmen Zeiten sein Schicksal erträgt.“ (Mank 1981) Kästner ist davon überzeugt, einer der vielleicht am wenigsten Gefährdeten zu sein. Dessen Pflicht sei es auszuharren, um später wahrheitsgemäß über jene deutsche Episode schreiben zu können.

Kästner befindet sich allerdings nicht in Sicherheit. Die dem Autor erteilte Genehmigung beschränkt sich auf Auslandsveröffentlichungen. Ferner erhalten die inländische Presse und der Rundfunk, laut einer Anweisung der Abteilung 8 des Propagandaministeriums, ein striktes, Kästner betreffendes, Erwähnungsverbot. Jene „Schrifttumsabteilung“ untersteht der Direktion Goebbels und ist nicht nur für sämtliche Überwachungsaufgaben zuständig, sondern ist allein für alle Buchverbote verantwortlich, die innerhalb Deutschlands verhängt werden. Ein lediglich geringfügiger Zweifel an der ideologischen und politischen Zuverlässigkeit eines Autors oder einer Autorin reicht aus, um jene aus der Reichsschrifttumskammer auszuschließen und ein Berufsverbot zu erzwingen.

Erich Kästner schafft es weiterhin Bücher in Deutschland zu publizieren. Das gelingt ihm mit der Verwendung verschiedener Synonyme wie z.B. Berthold Bürger, Melchior Kurtz und Robert Neuner. Weil dies zunehmend riskanter wird, verlegt er seine Publikationen in die Schweiz. Kurt Maschler gründet hierfür einen neuen Verlag, um die Veröffentlichungen Kästners zu gewährleisten. Kästners Konto wird gesperrt und er selbst wird von der Gestapo für kurze Zeit verhaftet.

Was sich im Inneren des Schriftstellers in dieser Zeit abspielt, lässt sich anhand seines Tagebuches „Das Blaue Buch“ oder auch “Notaebene 45“ erahnen. Das Buch besteht aus Notizen, welche das Kriegsgeschehen, die Gesellschaft und den “Führerstaat Deutschland” aus chronistischer Sicht rekapitulieren. Zunächst finden sich in den Aufzeichnungen von 1941 sarkastische Anmerkungen über den plötzlichen Gesinnungswandel der Bevölkerung und schnell wird klar, wie sehr man den angedachten Widerstand des „halbgebildeten Bürgers“ überschätzt hat. Der Widerstand bleibt aus. Auch die Gespanntheit auf die voranschreitende Kriegsentwicklung rückt in den Hintergrund. Eher wird in den Aufzeichnungen von 1943 Skepsis deutlich. Skepsis darüber, wie das Leben unter ständigem Beschuss in Berlin einfach weitergeht. Selbsterlebtes, Informationen hinter vorgehaltener Hand, Nachrichten, erkannte Lügen aber vor allem Gerüchte und Spekulationen häufen sich in diesen Tagen. Trotzdem sind Kästners Gedanken nicht eindeutig. Er nimmt den Auftrag für das Drehbuch „Münchhausen“ unter einem Pseudonym an und erhofft sich damit das Ende seiner Zensur. Schließlich ist Joseph Goebbels von dem Film begeistert. Kästners Verbot wird trotzdem nicht aufgehoben.

Auch den 8. Mai 1945 empfindet der entschiedene NS- Gegner nicht als Tag der Befreiung. In seinen Notizen sieht er die Alliierten als mitschuldig und empfindet, dass Deutschland am schwersten unter dem Nazi – Regime gelitten habe. Den Roman auf Grundlage des „Blauen Buches“ wird Erich Kästner nie schreiben.

Nach Ende des Krieges nimmt Kästner 1945 die Arbeit in München wieder auf. Die amerikanische Besatzung überträgt ihm das Feuilleton einer großen Zeitschrift. Endlich kann er wieder schreiben und veröffentlicht in Zeitungen, für das Kabarett „die Schaubude“ und gibt die Jugendzeitschrift „Pinguin“ heraus. Auch Bücher für Kinder und Erwachsene werden wieder veröffentlicht. Er gewinnt für sein Handeln zahlreiche Auszeichnungen und Preise. Ein besonderes Anliegen ist ihm der Einsatz für Frieden und die zunehmende Abrüstung der Atomabwehr.

Am 29. Juli 1974 stirbt Kästner an Speiseröhrenkrebs in einem Münchner Krankenhaus.

In Dresden-Neustadt (Antonstraße 1 am Albertplatz) befindet sich in der Villa Augustin das Erich-Kästner-Museum. Dort befinden sich, eine ihm zu ehrende Bronze Plastik. Sie stellt Kästner als sitzenden Jungen auf einer Mauer da: „Am liebsten hockte ich auf der Gartenmauer und schaute dem Leben und Treiben auf dem Albertplatz zu. Die Straßenbahnen (…) hielten dicht vor meinem Auge, als täten sie’s mir zuliebe.“ Die Kästner-Plastik wurde von dem ungarischen Bildhauer und Maler Mátyás Varga gefertigt. (Kästner 1986)

Reflexion des Werkes

Hut, Frauenkirche und Straßenbahn gehören ohne Zweifel zur Identität des Dresdner Schriftstellers. Neben der offensichtlichen Symbolik weist das Werk große helle Farbflächen auf. Die unschuldigen bunten Farben sind mit Kästners kindlichen Facetten in Verbindung zu bringen. Der Untergrund scheint an einigen Stellen zu flackern. Ähnlich wie in Klemperers Bild wird hiermit Bezug auf die Bombennacht im Februar 1945 genommen.

Quellen

„Kurz und bündig – Epigramme“, Erich Kästner, 1986 https://katalog.slub-dresden.de/id/0-160110548

„Erich Kästner im Nationalsozialistischen Deutschland 1933-1945: Zeit ohne Werk?“, Dieter Mank, 1981 https://katalog.slub-dresden.de/id/0-024952478

„Notaebene 45 – ein Tagebuch“, Erich Kästner, 1986 https://katalog.slub-dresden.de/id/0-160110661

https://www.dnn.de/Nachrichten/Kultur/Kultur-Weltweit/Was-trieb-und-dachte-Erich-Kaestner-im-Dritten-Reich

https://www.deutschlandfunkkultur.de/erich-kaestner-zwischen-allen-stuehlen-100.html


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search