Lotte Laserstein

Eine Frau, die sich selbst nicht zum Typus „Neue Frau“ zählen würde, jegliche Ansprüche aus heutiger Sicht jedoch par exellence erfüllt. „Ich werde Malerin“ (Elke-Vera Kotowski 2017) berichtet die erst 5-jährige Lotte Laserstein stolz ihrem Vater Hugo Laserstein. Jene bestimmten Worte sind der Grundstein für alles was später kommen sollte. Lotte Lasersteins Bilder sind auf ihre Weise sanft und stark zugleich. Klare Blicke, welche die Gefühle, die sie ausgelöst haben kaum verbergen können. Zahlreiche Details, die sich fast nebensächlich in die Gesamtheit ihrer Werke eingliedern. Lotte Laserstein erzählt mit ihren Bildern die eigene Geschichte. Obwohl der damalige Kunstmarkt zum größten Teil von der abstrakten Malerei beherrscht wird, schafft sie unbeirrt auf figurative Weise das, was auf sie zugeschnitten ist.

Jenes künstlerische Leben findet 1933 ein abruptes Ende. Mit der Machtübernahme Hitlers verliert die damals 34-jährige Künstlerin jegliche Anerkennung. Und das obwohl es 1929 in einem Artikel des Berliner „8-Uhr-Blatt“ heißt: „Lotte Laserstein – diesen Namen wird man sich merken müssen. Die Künstlerin gehört zu den allerbesten der jüngeren Generation. Ihr glanzvoller Aufstieg wird zu verfolgen bleiben.“ (Elke-Vera Kotowski 2017) Laserstein bekommt die Veränderungen im Zuge der nationalsozialistischen Diktatur unmittelbar zu spüren. Nach den Nürnberger Gesetzen gilt sie von jetzt an als „Dreivierteljüdin“ und erhält prompt ein Ausstellungsverbot. Die seit 1929 bestehende Mitgliedschaft im Vorstand des Vereins der Berliner Künstlerinnen wird ihr aberkannt. Zudem hat sie keine Berechtigung mehr, Künstler: Innenbedarf wie Pinsel, Ölfarbe oder Untergründe zu erwerben. Ein besonders harter Schlag gilt der Zwangsschließung ihrer seit 1927 betriebenen privaten Malschule.

Lotte Laserstein lässt sich allerdings nicht davon abhalten, ihre Arbeiten fortan in privaten Wohnungen zu präsentieren. 1937 erhält sie die Möglichkeit, auf Einladung der Stockholmer Galerie Moderne, ihre Werke dort auszustellen. Neben 57 weiteren Bildern ist eines ihrer dabei wichtigsten Begleitstücke der „Abend über Potsdam“. Ein Werk, welchem Lotte Laserstein unter anderem ihre heutige Bekanntheit zuzuschreiben hat. Auch den Stockholmer Betrachtenden fällt dessen starke Bildsprache besonders auf. Ein Kritiker empfindet bei Begutachtung des Stückes folgendes: „Die Stimmung, die aus dem zurzeit in der Galerie Moderne gezeigten Werk der deutschen Malerin Lotte Laserstein spricht, ist […] eine stille Resignation. Es liegt etwas von der Stimmungsmelancholie der Jahrhundertwende in ihren Bildern, eine Melancholie, die durch die Ereignisse der letzten Jahre vielleicht noch verstärkt wurde“ (Elke-Vera Kotowski 2017).

„Abend über Potsdam“ benannte die deutsche Künstlerin in der Ausstellung interessanterweise um in „Mina Vänner“ (zu Deutsch: Meine Freunde). Diese Entscheidung kann symbolisch für den Abschied von all denjenigen stehen, die sie in Deutschland zurücklassen musste. Denn tatsächlich entschließt sie sich, nach dieser Reise nicht wieder in ihr Heimatland zurückzukehren.

Der Neuanfang in Schweden gestaltet sich für Lotte Laserstein schwierig. Ihr gelingt es nicht ihre Schwester und Mutter zu sich zu holen. Hinzu kommt, dass ihr nach mehreren befristeten Touristenvisa die Ausweisung droht. Der jungen Frau fällt es nicht leicht, sich mit dem ihr zugeschriebenen „Jüdischsein“ auseinander zu setzen. Vor allem in der Zeit der immer größer werdenden Diskriminierung der Jüdischen Gemeinde, meidet sie jene lieber. Als sie sich 1938 trotzdem dazu entschließt, Kontakt zum Jüdischen Hilfskomitee aufzunehmen, wird sie auf doppelte Weise dafür belohnt. Sie erhält seit fünf Jahren zum ersten Mal wieder Malaufträge. Erleichtert schreibt sie ihrem damaligen Model und vermutlichen Liebe Traute Rose: „Die ganzen Jahre habe ich vom Porträtmalen gelebt. Das ist nicht immer leichtes Brot […], aber es macht mir ja immer wieder Freude. Und ich habe ja das unverdiente Glück gehabt, nicht nur gerettet zu sein, sondern in meiner Arbeit fortfahren zu können. Nicht in der ruhigen Intensität wie damals in unserer Zeit. Aber doch“ (Elke-Vera Kotowski 2017).

Der zweite Teil dieser äußerlichen und inneren Rettung bezieht sich auf die Scheinehe, welche Laserstein über die Jüdische Gemeinde Stockholms „Mosaiska Församlingen“ vermittelt bekommt. Zur Verfügung hat sich der damals schwer erkrankte Kaufmann Sven Marcus (1876-1940) gestellt. Eine Freundin Lasersteins berichtet rückblickend: „Dieser kam dann eines Tages in die Stadt, und die beiden heirateten. Er kam mit einem kleinen Blumenstrauß und die beiden wurden irgendwo getraut. Er fuhr zurück auf seine Insel und die beiden sahen sich nie wieder“ (Elke-Vera Kotowski 2017). Durch die Hochzeit erhält Lotte Laserstein die schwedische Staatsbürgerschaft, wodurch sie sich vor keiner möglichen Ausweisung oder Deportation in ein KZ mehr fürchten muss. Zudem ist sie von nun an, als deutschstämmige Schwedin, nicht mehr der zunehmenden Emigrantenfeindlichkeit ihrer Umgebung ausgesetzt. Trotzdem werden Schuldgefühle in der Künstlerin immer größer, vor allem als sie erfährt, dass ihre Mutter 1943 im KZ Ravensbrück ums Leben gekommen ist. Ihre Schwester Käthe schafft es zwar, sich während der Schreckensherrschaft in Berlin zu verstecken, jedoch ist sie nach Ende des Zweiten Weltkriegs stark traumatisiert.

Deutlich werden Lasersteins Gefühle der Zerrissenheit in Briefen, die sie sich nach Kriegsende wieder vermehrt mit ihrer Freundin Traute Rose schickt. Über viele Jahre hinweg, wenn nicht sogar bis an ihr Lebensende trägt die Künstlerin das schwere Gewissen mit sich. So schreibt sie am 29. Juni 1946 in einem Brief an Traute Rose, die nicht aus Deutschland geflohen war: „Schweden ist schön, […] die Menschen freundlich, aber bei allem Mitgefühl doch unberührt. Niemand kann es voll mitfühlen und selbst ich, was weiß ich! So bleibt hier bei aller Freundschaft und allen herzlichen Beziehungen immer eine Kluft. Aber dieselbe Kluft wird mich trennen – und noch weiter – von denen, die es dort [in Deutschland] erlebt haben. Das ist das Schicksal von uns Emigranten“ (Elke-Vera Kotowski 2017).

Nach mehreren Jahren im Exil hat Lotte Laserstein in Schweden eine neue Heimat gefunden. Tatsächlich ist sie nach 1937 nie wieder nach Deutschland zurückgekehrt. So bleibt „Abend über Potsdam“ bis zum Schluss ein Teil ihrer Identität. Das Bild hängt bis zuletzt über ihrem Bett, wodurch sie sich ihren zurückgelassenen Freunden doch verbunden fühlt. Gestorben ist die Frau, die neben anderen die „Neue Sachlichkeit“ maßgeblich geprägt hat, im Alter von 94 im Jahr 1993 in Kalmar. Heute befinden sich die meisten ihrer Werke in schwedischen und englischen Privatbesitzen. Jedoch kehrt der „Abend über Potsdam“ 2010 zurück nach Berlin und ist seit je her ein Teil der Neuen Nationalgalerie am Potsdamer Platz.

Reflexion des Werkes

Die Holzplatte zeigt das Portrait der jungen Künstlerin. Auffällig ist der hohe Kalt- Warm- Kontrast, welcher die Vergangenheit und Zukunft der Künstlerin zum Ende des 2. Weltkriegs symbolisiert. Die linke Bildhälfte wird von einer Deckenleuchte angestrahlt. Das Licht fällt auf den Pinsel in ihrer Hand. Die Flucht nach Schweden ermöglichte Lotte Laserstein nach langer Zeit Malaufträge und lässt Sie Hoffnung schöpfen. Die angedeutete Hand auf ihrer Schulter steht für die Schwere der Vergangenheit Lasersteins. Das Zurücklassen ihrer Freunde und der Tod ihrer Mutter begleiten die Künstlerin bis zuletzt.

Quellen

„Lotte Laserstein – von Angesicht zu Angesicht“, Lotte Laserstein, Elena Schroll, Alexander Eiling, 2018 https://katalog.slub-dresden.de/id/0-1019606681

„Deutschsprachige jüdische Emigration nach Schweden: 1774 bis 1945 – Abend über Potsdam. Identitäts- und Exilerfahrungen der Malerin Lotte Laserstein“, Elke-Vera Kotowski, 2017 https://katalog.slub-dresden.de/id/0-1006264833


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search