Victor Klemperer

Flucht. Sich in Arbeit vergraben. Vorlesungen halten und das Immer-leerer-Werden der Bänke vor einem krampfhaft übersehen. Auch Victor Klemperer trifft jenes unvorstellbare Schicksal. Ein Leben unter ständiger Beobachtung, zunehmender Abneigung – ein Leben auf der Abschussliste, im wahrsten Sinne des Wortes.

Klemperer schreibt, ähnlich wie Kästner, Tagebuch. Es ist das, was ihn am Leben hält – alle Aussagen, Sprüche und Witze festzuhalten, die ihn täglich erschüttern. Seine Aufzeichnungen beginnen in der Weimarer Republik und enden 1960 in der DDR. Zunächst klammert er sich an seine Arbeit und verdrängt die Gefahr, in welcher er schwebt. Klemperer wird mit der Machtübernahme 1933 zum zwangsemeritierten Professor und zu einem verfolgten Juden, was seine alltäglichen Notizen zu einem wichtigen Zeitzeugnis machen. Er betrachtet die Menschen und wie sie sich unter dem neuen NS-Regime verändern. Demütigungen und Einschüchterungen bis hin zur systematischen Verfolgung und Vernichtung von Personen jüdischen Glaubens, beschreibt er in seinen Tagebüchern. Die Ehe zur nicht-jüdischen Komponistin Eva Klemperer schützt ihn vor der Deportation.

An einem Apriltag des Jahres 1933 schreit dem Romanistikprofessor Klemperer die Wandparole „Wenn der Jude deutsch schreibt, lügt er“ (Hannes Heer 1997) entgegen. Schau Ort ist das Studentenhaus der Technischen Hochschule Dresden. Jenes Heim, welches mit viel jüdischem Geld errichtet worden ist, ist für jüdische Kommilitonen gesperrt. Weil jene die deutsche Hochschulehre beschmutzen würden. Nach dem Vorbild nazistischer Kommilitonen und der SA- Leute in Berlin, wird auf dem Bismarckplatz der Lehranstalt ein Scheiterhaufen angesteckt. Neben Werken von Heinrich Mann, Erich Kästner, Siegmund Freud oder Karl Marx, werden auch die Bücher des Romanistikprofessors aus der Hochschulbibliothek verbrannt. Fachbücher jüdischer Autor:Innen in deutscher Sprache, müssen von nun an als Übersetzungen gekennzeichnet werden.

Die darauffolgende Zeit verbringt er nun mit wissenschaftlichen Studien im Japanischen Palais in Dresden bis ihm als Jude auch der Besuch der Bibliothek untersagt wird. Über den Angestellten, der ihm die niederschmetternde Nachricht überbringt, schreibt er: “Der Mann war fassungsloser Erregung, ich musste ihn beruhigen. Er streichelte mir immerfort die Hand, er konnte die Tränen nicht unterdrücken, er stammelte. Es kocht in mir…” (Hermann Weber 2003)

Personen jüdischen Glaubens spielen im öffentlichen Leben Dresdens keine herausragende Rolle, wie beispielsweise in Berlin. Gemessen an der Gesamtzahl von ca. einer halben Million jüdischer Bürger:Innen in Deutschland (Stand 1933), ist die Israelitische Religionsgemeinde der Elbestadt, mit 5491 Mitgliedern allenfalls durchschnittlich, als damals fünftgrößte Stadt Deutschlands. Ab 1933 beginnt die „arische Klassifizierung“ deutscher Durchschnittsbürger:Innen. Nun fallen in Dresden zum ersten Mal diejenigen auf, die von den Nationalsozialisten den „Juden“ zugeordnet werden. Also auch jene, welche von ihrer jüdischen Abstammung nichts mehr wissen oder nichts mehr wissen wollen. Der Ahnenpaß wird bald über Leben und Tod entscheiden. Am 1. April 1933 organisieren Dresdner Nationalsozialisten einen Boykott jüdischer Geschäfte auf der Prager Straße. Braun uniformierte SA- Leute halten Schilder auf denen steht: „Wer beim Juden kauft, zerstört die deutsche Wirtschaft.“ Rote Zettel zeigen „anerkannte deutschchristliche Unternehmen“ an.

Die Klemperers befinden sich Anfang 1933 in den Bauarbeiten des eigenen Hauses in Dresden-Dölzschen. Die Aufgabe jenes Haus fertigzustellen, wächst Klemperer über den Kopf. Das Haus würde sie noch dahinraffen, schreibt er. Am 17. März treffen sich Eva und Victor mit Freunden und sie reden über Politik, „nicht zu laut, weil die Fenster an geklappt sind“ (Hannes Heer 1997). Später kommen wieder andere Leute vorbei und Klemperer ist bestürzt, weil sich ein Freund zum Regime bekennt.

Der Philologe kann sich nun immer weniger frei bewegen und lesen. All jenes nimmt er zum Anlass im Juni 1933 Notizen über die Sprache zu machen, die im Dritten Reich aufkommt. Er hört, sammelt und notiert. Er schafft sich eine Orientierung in einer Welt voll von falschen Informationen und einheitlichen Stimmen. „Am Sonntagabend, hörte ich ein Stück von der Hitlerrede aus Königsberg“ (Hannes Heer 1997) notiert er im März 1933. Auch wenn er nur einzelne Worte versteht, so lässt ihn der Ton erschaudern. „Niemals habe ich von mir aus verstanden, wie er mit seiner unmelodischen und überschrieenen Stimme, mit seinen grob, oft undeutsch gefügten Sätzen, mit der offenkundigen, dem deutschen Sprachcharakter völlig konträren Rhetorik seiner Reden die Masse gewinnen und auf entsetzlich lange Dauer fesseln konnte“ (Hannes Heer 1997). Als Jude kann Klemperer keinem öffentlichen Auftritt Hitlers oder Goebbels beiwohnen, weshalb er auf die Charaktere beider nur durch Gelesenes und Gehörtes Rückschlüsse ziehen kann. In seinem Buch „LTI“ schätzt Klemperer Hitler nach dem Krieg als „Psychopathen“ ein, dessen Verwicklung mit den deutschen Unglücksgefühlen zur grauenvollsten Katastrophe der menschlichen Geschichte geführt hat. Adolf Hitler und Joseph Goebbels besaßen die Fähigkeit, die deutsche Sprache aufs Übelste zu missbrauchen. Kurz nach der Machtübernahme gelingen Begriffe wie „Schutzhaft“, „Volkskanzler“ oder „nationale Erhebung“ in den täglichen Sprachgebrauch. Präzise platzierte Begriffe wie diese, stehen nicht nur für die Verschleierung und Fälschung der Wirklichkeit, sondern manipulieren gleichzeitig das kollektive Realitätsempfinden der Bevölkerung.

1940 müssen die Klemperers schließlich ihr Haus, aufgrund der „Nürnberger Rassengesetze“ verlassen und werden in ein „Judenhaus“ eingewiesen. Insgesamt gibt es 32 „Judenhäuser“ in Dresden. Eine Maßnahme, um das Leben jener Menschen noch engstirniger kontrollieren zu können und ihre Freiheit noch weiter einzuschränken. Klemperers Vermerke über Haus und Umgebung lesen sich eher wie Auszüge aus dem vier Jahre später gedrehten Propaganda Film „Der Führer schenkt den Juden eine Stadt“. So schreibt er Dinge wie, „Eine hübsche Villa (…) Wunderschön im Grünen gelegen. (…) Alles in einer Fülle von Flieder, Kastanienblüten, Frühling in jeder Form. (…) Kurzum allerschönstes Dresden“ (Hannes Heer 1997). In gewisser Weise schaltet sich für den Verfolgten eine Art Selbsttröstungsmechanismus ein. Der weitaus größere Teil seiner Aufzeichnungen verdeutlicht seine wirkliche Misere. Die Versorgung ist äußerst schlecht. Zusammengepfercht wohnen mehrere Fremde auf engstem Raum. Für den, an bürgerliche Distanz gewohnten Klemperer, wird dieses Wohnverhältnis zur seelischen Plage.

In der Nacht vom 14. Februar 1945, einer der Nächte, die Dresden niemals vergessen wird, gelingt Eva und Victor Klemperer die Flucht. Nach einer mehrmonatigen Reise durch Sachsen und Bayern verschlägt es beide im Juni 1945 wieder in die Heimat. Nachdem sie der viel zu überfüllte Zug aus Chemnitz zum Dresdner Hauptbahnhof bringt ist noch nicht klar, wo genau sie hinwollen. Im alten Haus in Dölzschen wohnen wahrscheinlich Fremde und es wird nichts mehr geben, was an ihre gemeinsame Vergangenheit dort erinnert. Umsonst suchen sie zunächst die Verpflegungsstelle in der Altstadt. Sie ziehen weiter in das kaum beschädigte Schweizer Viertel, in welchem das Haus einer Bekannten steht. Mit der dort wohnenden Frau Glaser hat Eva einst Geigensonaten von Mozart und Beethoven gespielt. „Frau Glaser empfing uns mit Tränen und Küssen, sie hatte uns für tot gehalten“ (Hannes Heer 1997) berichtet Klemperer in seinen Manuskripten, welche er retten konnte.

1945 kehrt Klemperer als Professor an die TH Dresden zurück. Bis 1960 nimmt er weitere Professuren in Greifswald, Halle und zuletzt Berlin an. Nach dem Tod seiner Frau Eva (1882-1951) lernt er die jüngere Germanistin Hadwig Kirchner kennen und heiratet sie im Mai 1952. Nach Klemperers Tod wirkt sie an der Veröffentlichung seiner Tagebücher mit. Am 11. Februar 1960, im Alter von 78 Jahren, stirbt Victor Klemperer. Beerdigt wird er auf dem Friedhof Dölzschen.

Reflexion des Werkes

Das Bild gibt die Flucht der Klemperers aus dem bombardierten Dresden im Februar 1945 wieder. Fast impressionistisch erstrecken sich im Hintergrund glühende Hausfassaden, welche von aufsteigenden Rauchfahnen unterbrochen werden. Es herrscht Chaos. Lediglich die Silhouetten von Eva und Victor fliehen. Ihr Herz hängt an der Stadt, weswegen sie nach monatelangem Umherziehen beschließen, wieder nach Dresden zurückzukehren.

Quellen

„Im Herzen der Finsternis – Victor Klemperer als Chronist der NS – Zeit“, Hannes Heer, 1997 https://katalog.slub-dresden.de/id/0-230769322

„Das Tagebuch 1945-1949 – eine Auswahl; mit Anregungen für den Unterricht“, Victor Klemperer, Hermann Weber, 2003 https://katalog.slub-dresden.de/id/0-358057116

https://www.hoerspielundfeature.de/hoerspiel-die-tagebuecher-des-victor-klemperer-102.html

http://www.judentum-projekt.de/persoenlichkeiten/geschichte/klemperer/index.php


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search