“Die Enkelin”

erschienen 2021 im Diogenes Verlag Zürich

“Ob Musik und Kunst und Bücher deutsch oder ausländisch sind, ist egal. Es kommt nur darauf an, ob sie gut oder schlecht sind.”

Inhaltsangabe von Cornelia Schäfer zum Roman von Bernhard Schlink

Buchregal pixabay

Mit seinem neuen Roman regt Bernhard Schlink seine Leser erneut zum Nachdenken und Auseinandersetzen mit moralischen Fragen an. In diesem Fall geht es vorwiegend um den Umgang mit andersdenkenden, rechtsgerichteten Mitgliedern innerhalb einer Familie.

Kaspar und Birgit, ein Ehepaar um die 70, leben kinderlos in Berlin. Kaspar besitzt eine Buchhandlung, Birgit schreibt und hat Verschiedenes ausprobiert.

Sie stirbt unerwartet und Kaspar findet in ihrem Nachlass ein Manuskript, das sie ihm verschwiegen hat und ihn erkennen lässt, dass er Birgit gar nicht richtig gekannt hat.

Es handelt sich um eine Art Biografie, worin sie über ihre Kindheit in Ostberlin schreibt, über ihr Studium und über ihre Affäre mit dem Parteisekretär Leo Weise.

Von diesem erwartet Birgit ein Kind. Leo ist verheiratet, will sich aber nicht scheiden lassen. Er möchte jedoch dieses Kind in seine Ehe aufnehmen. Darüber ist Birgit entsetzt. Sie fühlt sich ausgenutzt und bricht mit Leo.

Auf dem Pfingsttreffen 1964 in Berlin lernt sie nun Kaspar, einen westdeutschen Studenten  kennen. Beide verlieben sich und beschließen, zusammenzuleben. Kaspar hilft ihr daraufhin Anfang 1965 zur Flucht in den Westen.

Noch in der DDR hat Birgit ihr Kind, eine Tochter, bei ihrer Freundin Paula zur Welt gebracht. Sie möchte, dass Paula das Kind auf eine Treppe des Pfarrers ablegt oder in ein Kinderheim gibt.

Jahre später hat Birgit versucht, ihre Tochter ausfindig zu machen, was sich nunmehr nach ihrem Tod Kaspar zur Aufgabe macht.

Er findet die Tochter Svenja mit Mann Björn und ihrer 14-jährigen Sigrun. Die Familie lebt in einer völkischen Gemeinschaft in einem mecklenburgischen Dorf. Ihre Welten könnten nicht fremder sein. Dennoch sieht Sigrun in Kaspar den Großvater und er in ihr die Enkelin.  Mit viel Gefühl und Nachsicht baut Kaspar eine Beziehung zu seiner „Enkelin“ auf. In den Ferien darf sie ihren Großvater unter Auferlegung strenger Regeln der Eltern besuchen.

Kaspar führt Sigrun an Kultur und Literatur heran, unternimmt mit ihr Reisen und entdeckt ihr Interesse sowie ihre Begabung für klassische Musik. Er eröffnet Sigrun eine Welt, die ihr bisher verschlossen war, dennoch bleibt die politische Kluft bestehen.


Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Cornelia Schäfer sagt:

    Bernhard Schlink zieht erneut mit seiner Erzählkunst im Roman “Die Enkelin” seine LeserInnen in seinen Bann. Er fasst brisante Themen an, wirft Fragen auf und regt durch das Handelm seiner Romanfiguren zum Nachdenken an. Dennoch ist seine Sicht auf die Dinge, trotz guter Recherche und eigener Lebenserfahrungen, von seinem bürgerlichen Weltbild geprägt. Nach meinem Dafürhalten treffen seine Schilderungen gerade über das Leben in der DDR nur bedingt und klischeehaft zu.

  2. Petra Metzelthin sagt:

    Bernhard Schlink sagt im Interview, das er anlässlich des fünfjährigen Bestehens des neuen Kulturpalastes in Dresden am 29.05.2022 gab, auch wenn Menschen verschiedener Meinung sind, so ist es wichtig, miteinander ins Gespräch zu kommen und miteinander im Gespräch zu bleiben. Das ist auch der Grundgedanke seines Buches „Die Enkelin“: Wie gehen wir mit denen um, die ganz anders als wir denken? Die eine Richtung einschlagen, die uns fremd ist? Eindrücklich schildert Schlink, wie Kaspar, der Stiefgroßvater, sich um seine Enkelin Sigrun bemüht. Sie ist noch ein Kind und kommt aus der völkischen Provinz und hat bisher nicht viel anderes kennengelernt. Kaspar bringt ihr Musik und Kunst nahe, für die sie offensichtlich eine Begabung hat. Er wiederum wandert und kocht mit ihr. Immer wieder stellt Sigrun unbequeme Fragen, die Kaspar feinfühlig beantwortet, ohne seine Enkelin vor den Kopf zu schlagen. Im Buch ist das starke Bemühen Kaspars zu spüren, ja nicht seine Enkelin durch unbedachte heftige Worte zu verlieren. Sigrun`s Position ist nicht einfach. Einerseits hängt sie an ihrem Elternhaus mit deren Werten, andererseits zieht die Welt Kaspar`s, die ihr Bildung und Kultur und finanzielle Unabhängigkeit verspricht, an. Kaspar hofft auf ein behutsames Zusammenleben mit Sigrun.
    Im dritten Teil des Romans meldet sich Sigrun nach zwei Jahren Pause wieder bei Kaspar: sie steckt in massiven Schwierigkeiten; sie hat sich in der autonomen Szene verrannt und fürchtet Strafanzeigen. Kaspar sagt endlich deutliche Worte und hilft.
    Die Handlungen im letzten und dritten Teil des Romans, vor allem Sigruns Abgleiten ins Kriminelle: war das wirklich für diesen Roman nötig? „Die Enkelin“, die zum Teil autobiografische Züge trägt, gefällt mir insgesamt sehr gut – bis auf die letzten 50 Seiten.

  3. Birgit Heinrich sagt:

    Schlink behandelt in seinem neuen Roman wieder aktuelle Probleme der deutschen Geschichte. Was wie ein Eheroman beginnt, wird zu einer spannenden politischen Betrachtung. Die Beschreibung eines völkischen Milieus ist vielleicht nicht ganz realistisch, aber durchaus interessant zu lesen und zu bedenken. Zum Teil kommen die Dialoge der Protagonisten etwas didaktisch daher. Trotzdem finde ich das Buch empfehlenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search