“Ehre und Sterben, Schießen und Schlagen, Tod und Grab”

Roth, Joseph: Radetzkymarsch. Roman. Erstausgabe. Verlagsumschlag in Klarsichtfolie eingelegt

Inhaltsangabe von Berit Weis zum Roman „Radetzkymarsch“ von Joseph Roth

Der Roman „Radetzkymarsch“ von Joseph Roth erschien 1932 bei Kiepenheuer und Witsch. Erzählt wird eine, drei Generationen umspannende Familiengeschichte in der Zeit der Habsburger Monarchie.

Beginnend mit der Schlacht bei Solferino 1859, bei dem der aus einfachen Verhältnissen stammende Leutnant Joseph Trotta, dem Kaiser Franz Joseph I. das Leben rettete. Seitdem gilt er als „Held von Solferino“ und wurde als „Joseph Trotta von Sipolje“ in den Adelsstand erhoben und zum Hauptmann befördert. Verärgert über die Darstellung der Schlacht bei Solferino im Schulbuch seines Sohnes, quittiert er seinen Dienst beim Militär und zieht sich nach dem frühen Tod seiner Frau auf sein Bauerngut in Mähren zurück.

Seinem Sohn, Franz Freiherrn von Trotta und Sipolje, verbietet er eine Karriere beim Militär. Dieser schlägt stattdessen eine Beamtenlaufbahn ein und wird schließlich durch Fürsprache des Kaisers zum Bezirkshauptmann ernannt.

Den größten Teil des Buches nimmt allerdings das Schicksal von Carl Joseph von Trotta ein, dem Enkel des „Helden von Solferino“. Von seinem Vater, der den asketisch-pflichtbewussten Beamtentypus vertritt, zur Offizierslaufbahn gedrängt, ist er ein sensibler und nachdenklicher Charakter, der schlecht auf dem Pferd ist und unter dem Regimentsleben in den Kasernen leidet. Leutnant Trotta verzweifelt an der pflichtschuldigen Last des Großvaters, er verfällt dem Alkohol und sucht Ablenkung beim Spiel und bei Frauen.

Der Tod von Carl Joseph von Trotta beim Wasserholen auf dem Feld im 1. Weltkrieg besiegelt nicht nur das Ende des adligen Zweiges der Trottas. Gleichzeitig ist es die österreich-ungarische Monarchie, die mit dem Tode des Kaisers und dem Aufkommen des Nationalismus, bereits dem Verfall preisgegeben ist.

Biographie Joseph Roth

Der österreichische Schriftsteller und Journalist Joseph Roth wurde 1894 in Brody (Ostgalizien) geboren. Der Sohn jüdischer Eltern studierte Germanistik in Wien, absolvierte bis Kriegsende seinen Militärdienst und begann 1919 als Journalist bei der Wiener Tageszeitung „Der neue Tag“. 1920 übersiedelte er nach Berlin, wo er für viele namenhafte linke und bürgerlich-liberale Zeitungen schrieb. Auch als Romancier und Novellist gehörte er zu den wichtigsten Erzählern der Zwischenkriegszeit und des Exils. Sein gesamtes literarisches Schaffen ist geprägt von Kriegserfahrung und aktuellen politischen Fragen, seine Sympathie gehört den „kleinen Leuten“ und Kriegsopfern.

1930 erschien sein Legendenroman „Hiob“ – Roth bedient sich hier biblischer Motive, um die Leidensgeschichte eines jüdischen Toralehrers und seinem Zweifel an Gott zu erzählen.

Sein Hauptwerk „Radetzkymarsch“ erschien 1932 – hier wendet sich Roth der Vergangenheit zu, der österreich-ungarischen Monarchie, und beschreibt ihren Zerfall.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten emigriert Roth 1933 nach Paris. In seiner letzten Schaffensphase entstanden Romane wie „Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht“ (1936) oder Das falsche Gewicht (1937), 1938 wurde „Die Kapuzinergruft“ veröffentlicht, die als Fortsetzung des Radetzkymarsch gilt. 

1939 verstarb Joseph Roth mit nur 44 Jahren an seiner Alkoholsucht in Paris.

Im Bestand der SLUB sind folgende Bücher nachgewiesen (eine Auswahl):



Diesen Blogbeitrag zitieren
petrametzelthin (2022, 19. September). “Ehre und Sterben, Schießen und Schlagen, Tod und Grab” SLUB TextLab. Abgerufen am 23. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/uqev

Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Birgit Heinrich sagt:

    Ich denke, es geht Josef Roth um ein Sittenblid der verfallenden Monarchie. Exemplarisch steht Carl Josef von Trotta für Unzählige, die keine Neigung zum Militär hatten und von ihren Eltern eigentlich gezwungen wurden, indem man Ihnen gar keine Möglichkeit für eine andere Laufbahn eröffnete. So hatte er dann auch wenig Möglichkeiten, sich anders zu entwickeln. Dazu kommt eine fatale charakterliche Disposition. Der Roman muss mit der Katastrophe enden. Für mich schwächelt der Roman auch an gar keiner Stelle, ich finde ihn überaus eindrucksvoll und bewegend. Und ausgedehnte Natur-, Lebens- und Personenbeschreibungen gibt es bei den zitieren T. Mann genügend. Da fällt mir ganz ketzerisch Lisa Eckhart ein mit ihrem ersten Roman “Omama”, indem sie sich ganz kurz und witzig über die “Buddenbrocks” geäußert hat. Nur nebenbei, “Omama” ist nicht unbedingt eine Literaturempfehlung, aber witzig schon im 1. Drittel.

  2. Petra Metzelthin sagt:

    Das Buch „Radetzkymarsch“ von Joseph Roth, erschienen im Aufbau-Verlag Berlin und Weimar 1972 steht schon lange in meinem Bücherregal. Der Schutzumschlag fällt auseinander und die Seiten sind vergilbt. Ich kaufte es mir, als ich16 Jahre alt war. Sicherlich hatte ich es gelesen, aber ich kann mich nicht erinnern, welchen Eindruck es auf mich machte.
    Jetzt, fünfzig Jahre später, nahm ich es erneut in die Hand und ich las es mit wachsender Begeisterung. Vor allem die Sprache hat es mir angetan. Roth malt mit Worten Bilder – z.B. das Dorf Sipolje S.75 oder die kleine Garnisonsstadt, die Carl Joseph nachmittags durchläuft : „… es hämmerte fröhlich in der Schmiede, beim Klempner schepperte der hohle blecherne Donner, es klapperte hurtig aus dem Keller des Schusters, und beim Tischler surrten die Sägen“ (treffende Verben ); er beschreibt Gefühle, z.B. als Carl Joseph mit der Frage Dr. Demants konfrontiert wird „Was gibt es zwischen meiner Frau und Ihnen, Herr Leutnant?“ S. 107 und er verwendet meisterhaft Metaphern: „ Und die Geheimnisse der Menschen … quollen durch Ritzen und Sparren in die kotigen Gassen und selbst in den ewig geschlossenen großen Hof der Kaserne.“ S.160 oder S. 263 „Der Kaiser war ein alter Mann. Er war der älteste Kaiser der Welt. Rings um ihn wandelte der Tod, im Kreis, im Kreis und mähte und mähte. Schon war das ganze Feld leer, und nur der Kaiser, wie ein vergessener silberner Halm, stand noch da und wartete.“
    Zum Inhalt des Buches: immer wieder legt Roth dar, wie wenig Carl Joseph der Militärdienst gefällt, wie wenig er, der zart und empfindsam ist, für den eintönigen vorgegebenen Tagesablauf geeignet ist. Er kann nicht heraus aus den damaligen Konventionen, selbst dann nicht, als er vom Tod seines besten Freundes erfährt. Nur eine Versetzung ist möglich. Gern hätte er in der Heimat seines Großvaters gelebt – sein Vater will es anders und Carl Joseph kann sich zu diesem Zeitpunkt nicht widersetzen. Was wäre er für ein Mensch geworden, wenn er seinen Neigungen hätte nachgehen können?
    Joseph Roth ist nur 44 Jahre alt geworden und doch konnte er sich in jede seiner Figuren, auch in den alten Kaiser Franz Joseph, hineinversetzen und sie durch genaue Beobachtung für uns lebendig werden lassen.

  3. Berit Weis sagt:

    Der Roman ist unbestritten einer der besten im Kanon der Weltliteratur. Joseph Roth legt im „Radetzkymarsch“ ein Panorama aus Fiktion und Realität aus, das einen tiefen Einblick in die Gesellschaft in der Zeit der Donaumonarchie zulässt.
    Es ist der Niedergang der Familie Trotta, den Roth exemplarisch für den Verfall der kaiserlichen Monarchie beschreibt. Er bedient sich hier stilistischer Elemente wie der erlebten Rede, die innere Gedanken an den Leser vermitteln sowie zahlreicher Milieustudien, wie die streng choreographierten Sonntage im Hause Trottas oder die Welt der Offiziere in den Garnisonen. Dialoge werden oft mit Ironie durchsetzt (z.B. Szene im Offizierskasino). Häufige Wortwiederholungen, die Aneinanderreihung von Hauptsätzen (bei Alltagsbeschreibungen) deuten auf Sinnentleerung und erstarrte Verhaltensweisen.
    Dies ist kein Zeichen von Langatmigkeit, es wird auch auf keinen Höhepunkt im Roman hingearbeitet, der ist bereits am Anfang in der Heldentat des Großvaters zu finden. Roth beschreibt Schicksale von Menschen, die in die Wirrnisse der Welt hineingezogen sind mit einer Wärme und Zuneigung, die ihresgleichen sucht. „Schmerzpunkte“ im menschlichen Sinne gibt es genügend, die berührende Trauer des Bezirkshauptmannes um seinen Sohn ist nur einer davon.
    Was die unscharf formulierte Gesellschaftskritik betrifft: Die kritisch spöttelnde Wiedergabe von Gedanken, Ansichten und Gefühlen der Romanfiguren, seine ironisch distanzierte Erzählhaltung sind Roths Gesellschaftskritik. Das Heldentum des Bezirkshauptmannes bei der Ehrenrettung der Familie, in dem er über alle Hindernisse hinweg, eine Audienz mit dem Kaiser erlangt, spielt für Roth eine größere Rolle, als der gesellschaftskritische Moment. Dazu war er zu sehr im konservativen Denken verankert.
    Joseph Roth war eine anschaulich-sinnliche Schilderung der gesellschaftlichen Wirklichkeit wichtig, die intellektuelle Aggressivität eines Robert Musil oder Heinrich Manns liegt ihm fern.
    Was Roth meisterhaft umsetzt, ist menschlicher Schmerz, das Festhalten an alten, längst überkommenden Ordnungen und verlorenen Hoffnungen.

  4. Sabrina Hampel sagt:

    Ein Roman über den Verfall einer Familie in drei Generationen. Da drängt sich der Vergleich mit den “Buddenbrooks” von Mann auf, der dies wie noch viele anderen Schriftsteller, in wundervoller Sprache, stilsicher mit geschichtlicher Verortung bewerkstelligte. Bei Roth ist das leider nicht so brillant gelungen. Im Mittelpunkt steht Joseph, die dritte Generation, der keinen Nachwuchs zeugt und mit dem der Familienzweig erlischt. Die in den roten Faden eingewobenen Inhalte sind clever und reizvoll, wie z.B. die mit Joseph (und seinem Vater) verbundenden Biografien Mosers, des Wachtmeisters Frau, des Butlers des sich duellierenden jüdischen Arztes, aber in meinen Augen verzettelt sich Roth in Nebensächlichkeiten statt zuzubeißen und am Schmerzpunkt zu wühlen. So kommt diese inhaltliche Oberflächlichkeit nur dem intensiveren Gefühl des geschilderten Verfalls der Familie zugute. Joseph ist nicht greifbar, da er sich nur bei den 2 Frauen (den einzigen erwähnenswerten Frauenfiguren im Roman) etwas festlegt, ansonsten aber zwischen den vergehenden Tagen, Wochen, Monaten, Jahren dahintreibt, ohne Interesse an einer sinnvollen Lebensgestaltung. Er atmet regelrecht Schwäche, wird, ohne bei irgendjemanden durch herausragende Leistung in Erinnerung zu bleiben, verlöschen, während noch sein Großvater auf den wenigen ersten Seiten stolz, gerecht, ehrlich, stark, gesund präsentiert wird. Dieser blieb sich selbst bis zum Ende treu, erfüllte gewissenhaft seine Pflichten. Sein Sohn, der Bezirkshauptmann ist der einzige im Buch, der in meinen Augen eine Entwicklung durchlebt. Am Anfang in den Fußstapfen seines kühlen Vaters, lässt er immer mehr Nähe zu seinem Sohn zu, ist bereit sich zu verändern und der Zeit etwas anzupassen, aber er kann den Absturz seines Sohnes nicht aufhalten. Er überlebt alle und lässt damit die Hoffnung zu, dass auch im Verfall eine lebensbejahende Entwicklung möglich ist. Sprachlich und inhaltlich schwächelt der Roman durch ausgedehnte Natur-, Lebens- und Personenbeschreibungen, wie die des Grafen, der Garnison, des Bordells, der oberflächlichen Smalltalk-Gespräche. Hier fehlt ein rigoros kürzender Rotstift. Aber vielleicht musste Roth eine vorgegebene Seitenanzahl schaffen, die leider auch bei anderen Autoren schon zu einer geringeren Qualität führte.

  5. Birgit Heinrich sagt:

    Großartig verwebt Roth den Untergang der Österreichisch-Ungarischen Monarchie mit dem
    Schicksal der Familie von Trotta. Carl Joseph von Trotta, Enkel des Helden von Solferino, ist
    eigentlich als Militär ungeeignet, zu weich, empfindsam. Er gehorcht seinem Vater und dem
    Standescodex, indem er zur Kavallerie geht. Seine Leben beim Militär ist für ihn schrecklich,
    langweilig und absolut unerfüllt. Freude findet er nur in verhängnisvollen Affären mit Frauen, die
    tragisch und hoffnungslos enden. Er sehnt sich nach einem zivilen Leben. Eine Katastrophe jagt die
    nächste, man bangt beim Weiterlesen um ihn. Er degradiert sich selbst zu den Dragonern an einen
    weit entfernten Grenzort, dort herrscht rauhes primitives Soldatenleben und wie die meisten ergibt
    er sich dem Suff. Zunehmend gärt der kommenden Krieg, man spürt förmlich sein Heranrollen. Von
    desaströsen Befehlen (Schießen auf die Borstenarbeiter) bis zu immensen Spielschulden – Trotta
    geht phlegmatisch in sein Unglück. Mehrfach rettet ihn der Kaiser persönlich aus alter Dankbarkeit
    aus diesen prekären Situationen. Als er seinen Abschied von der Armee nimmt, viel zu spät, sind
    ihm nur wenige ruhige Wochen in der Zivilgesellschaft vergönnt. Als der Krieg ausbricht, zieht er
    die Uniform wieder an. Sein unspektakulärer und doch so tragischer Tod ist vorhersehbar.
    Meisterhaft ist auch hier die Komposition Roths, hier wird nichts ausgeschlachtet und doch fühlbar
    dargestellt. Der grenzenlose Schmerz seines Vaters hat mich mehr als gerührt. Kunstvoll verknüpft
    Roth den Tod des Kaisers mit dem Tod des Vaters. Der Untergang der Österreichisch-Ungarischen
    Monarchie ist besiegelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search