“Nicht zuhause! Nicht zuhause!”

Inhaltsangabe und Gedanken von Anne Wolf zu Virginia Woolfs Kurzgeschichte “Die Witwe und der Papagei”

Missis Cage ist eine alte, arme Witwe. Als sie erfährt, dass ihr Bruder gestorben ist und sie in seinem Testament bedacht hat, ist ihre Freude groß. Endlich wird das Elend ein Ende haben! Sie macht sich auf den Weg, um das Erbe anzutreten …

Papagei-grau-pixabay

Was sie dabei erlebt, welche Überraschung auf sie wartet und welche Wendung die kleine Geschichte nimmt, will ich hier nicht verraten. Es lohnt sich, sie selbst zu lesen! Soviel möchte ich jedoch voraus schicken: Diese Erzählung ist als Gute-Nacht-Geschichte für artige Kinder durchaus geeignet.

“Die Witwe und der Papagei” ist mein Virginia-Woolf-Erstleseerlebnis. Es entspricht so gar nicht dem, was ich mir vorgestellt hatte! Virginia Woolf kannte ich nur dem Namen nach – als gesellschaftskritische Schriftstellerin, die sich für Frauenrechte und Emanzipation einsetzte, die ungewöhnliche Stilmittel zu gebrauchen wusste und so die moderne Literatur sehr beeinflusste. Diese Erzählung hat nichts davon! Sie ist geradlinig und sehr anschaulich geschrieben, sie hat etwas von den Lesebuchgeschichten, die Kinder auf unterhaltsame Weise belehren sollen. Wollte uns Virginia Woolf belehren? Oder macht sie sich hier über eben diese Schulbuchliteratur lustig? Ich habe inzwischen mehr von ihr gelesen – die Erzählungen, die unter dem Titel “Blau & Grün” im Fischer Taschenbuch Verlag erschienen sind – und bin mir darüber immer noch nicht im Klaren. Aber ich neige mehr und mehr dazu, das amüsante Stück für eine Parodie zu halten.

Die Autorin

426431986_78bf41a0_b.jpg

Virginia Woolf wurde am 25. Januar 1882 als Tochter des erfolgreichen Literaten und Bergsteigers Sir Leslie Stephen und seiner zweiten Ehefrau Julia in London geboren. Die Familie war groß, neben ihren drei Geschwistern lebten auch vier Kindern aus den jeweils ersten Ehen ihrer Eltern im Haushalt. Sie besuchte keine Schule sondern wurde von Hauslehrern unterrichtet. Ihr Vater unterhielt einen Salon, in dem sich die intellektuelle und künstlerische Elite der Zeit traf. So kam Virginia sehr früh mit Literatur in Berührung. Sie bewunderte ihren Vater sehr und wollte bereits in der Kindheit Schriftstellerin werden. Mit 22 Jahren bildete sie gemeinsam mit ihrem Bruder Adrian den Mittelpunkt der intellektuellen “Bloomsbury Group”, die mit dem “Dreadnought-Streich” im Februar 1910 die Bürokratie Großbritanniens auf überaus originelle Weise lächerlich machte. 1917 gründete sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Leonard Woolf den Verlag “The Hogarth Press”. Hier erschienen die meisten ihrer Werke – experimentelle Romane, Essays und Erzählungen.

Virginia Woolf litt schon seit frühester Jugend unter einem Wechsel von manischen Zuständen und Depressionen. Am 28. März 1941 wählte sie den Freitod.

Zu ihren Lebzeiten wenig beachtet zählen ihre Romane und ihr erzählerisches Werk heute zur Weltliteratur.

Eine ausführlichere und schön bebilderte Biographie Virginia Woolfs findet sich hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Virginia_Woolf

Sie enthält auch eine Schilderung des “Dreadnought-Streichs”.

Die SLUB hat folgende Bücher im Bestand (eine Auswahl):



Diesen Blogbeitrag zitieren
petrametzelthin (2023, 23. Januar). “Nicht zuhause! Nicht zuhause!” SLUB TextLab. Abgerufen am 23. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/uqf1

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search