Übertreiben? Untertreiben? Verschleiern? Wie? Mit Hyperbel, Litotes und Ironie!

In der Vergangenheit beschäftigten wir uns mit verschiedenen Stilmitteln, d.h. um sprachliche Gestaltungsmittel. Wir verwenden sie, um eine Textstelle zu betonen, sie einprägsamer zu gestalten.

Stilmittel, die wir im Blog bereits vorstellten:

Heute lernen wir die Hyperbel – die Übertreibung –, ihr Gegenteil, die Litotes – die Untertreibung – und die Ironie kennen.

Hyperbel

Das Wort Hyperbel kommt aus dem Altgriechischen – hyper bállein, es bedeutet „über das Ziel hinauswerfen, übertreffen“.

Die Hyperbel wird verwendet, um Gefühle maximal und gesteigert wiederzugeben.
Mit einer Aussage, in der eine Hyperbel verwendet wird, schießt man über das Ziel hinaus und übertreibt

Beispiele:

  • „Das habe ich dir doch schon tausendmal gesagt!“
  • „Du hast alle Zeit der Welt!“
  • „Ich habe einen Bärenhunger!“

Die Hyperbel tritt oft zusammen mit der Metapher auf.

Litotes

Das Wort leitet sich ebenfalls aus dem Altgriechischen ab (λιτότης, litótēs) und lässt sich mit Einfachheit, Sparsamkeit oder auch Zurückhaltung übersetzen.

Bei der Litotes wird eine Aussage hervorgehoben, indem sie stark untertrieben wird. Durch doppelte Verneinung kann ein Sachverhalt bejaht werden. Das bedeutet, dass die Litotes das Gegenteil zum Ausdruck bringt oder das Gemeinte abschwächt, um es im Eigentlichen zu verstärken. Die Litotes ist eine Stilfigur, die Dinge hervorhebt und mit Hyperbel und Ironie verwandt ist.

Beispiele:

  • Das ist keine Kleinigkeit.
  • Mein Freund ist nicht gerade hässlich.
  • Das ist aber ein hübsches Sümmchen.  (Der benannte Begriff wird schwächer gemacht, um ihn eigentlich enorm zu steigern.)

Ironie

Hier wird genau das Gegenteil des Ausgedrückten gemeint. Wesentlich ist, dass der Zuhörer oder Leser erkennt, dass die Äußerung ironisch war und das Gegenteil meint. Ein Satz mit ironischer Aussage kann leicht missverstanden werden. Ein gemeinsames Wissen ist notwendig. Emoticons 😉  oder Anführungszeichen können im Schriftverkehr helfen, eindeutig auf die Ironie hinzuweisen.

Beispiele:

  • Du bist mir ja ein schöner Freund.
  • Die Mutter sagt zu ihrem schweigsamen Sohn: „Du bist heute so redselig!“
Litotes und Ironie verschleiern eine Aussage.


Diesen Blogbeitrag zitieren
petrametzelthin (2023, 7. März). Übertreiben? Untertreiben? Verschleiern? Wie? Mit Hyperbel, Litotes und Ironie! SLUB TextLab. Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/uqf5

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search