Gewinner des Mitmachwettbewerbs zum Welttag der Poesie 2023

Zum Welttag der Poesie am 21.3.2023 riefen wir im Blogpost und per Social Media zum Mitmachwettbewerb auf.

Foto: SLUB/HenrietteHerrmann

Wir erhielten einige schöne Gedichte, was uns sehr freut. Die Entscheidung, wen wir als Sieger:in küren sollen, war schwierig, denn jedes Gedicht zeugte von Kreativität und hatte andere Vorzüge.

Als Siegergedicht haben wir „Ein Frühlingsmorgen in Torre del mar – Andalusien“ von Matthias Herklotz auserwählt.

 


… und viel Spaß beim lesen!

 

Ein Frühlingsmorgen in Torre del mar – Andalusien

(von Matthias Herklotz)

Im Dunkel erwacht der Amselhahn

er singt in den Tag, so gut er nur kann.

Kurz ist es still, dann bricht er hervor,

aus Steineichen jubelt der Vogelchor.

Spatzen und Täubchen, dann wie ein Schrei:

das krächzen des wilden Papagei.

Fern rauscht des Meeres Melodie, 

eine immerwährende Symphonie.

Erste Strahlen erwärmen die Lüfte,

tropische Pflanzen verströmen Düfte.

Und mit dem erwachenden Morgen,

verschwinden leise Kummer und Sorgen.

 

Diese 3 weiteren Gedichte fanden wir auch gelungen, weshalb wir sie nicht vorenthalten wollen:

Frühlingsspaziergang

(von Annabelle M.)

Weiße Wolken am blauen Meer,
Im strahlenden Gold die Sonne lacht,
Eis und Kälte brennen nicht mehr,
Der Frühling erwacht in seiner Farbenpracht.

Die Kronen blühen im satten Grün,
Des Kuckucks Ruf durch’s Wäldchen schallt,
Nach frischen Holz riecht es so schön,
Die Natur erstrahlt in Märchengestalt.

Flüsternd all die Flüsslein fließen,
Der Wind streicht durch das grüne Haar,
Am Wegesrand die Blümlein sprießen,
Die Vöglein singen hell und klar.

Geträumt, ersehnt, jetzt ist er da,
Ich spür’s im Herz, seh sein Antlitz,
Beendet ist der tiefe Schlaf,
Ach Frühling, wie hab ich dich vermisst!

Ein Frühlingsgedicht

(von einem Mitglied des Literaturzirkels der SLUB Dresden)

Vor unserm Haus ein Baum,
drin nistet, lieblich anzuschaun
ein Elsterpaar. –
Herangeflogen kommt ein Star.
Ist ihm zu traun?

Für die Elstern gibt`s kein Halten mehr,
sie flattern hin, sie flattern her.
Begleitet von Radau
verfolgen sie ihr Ziel genau!
Es geht doch, bitte sehr.

Der Star fliegt fort,
er ist nicht mehr an Bord.
Nun setzen sich die Elstern bieder
inmitten der Kastanienzweige nieder.
Sie zwitschern fröhlich ihre Frühlingslieder.

(von Robert Zeterberg)

Es ist Frühling und ich werf mich
In die Gänseblümchenwiese.
Drückt man auch mal eines platt:
Zart und biegsam sind die Triebe
Und sie steht am Morgen wieder.

Und stehe ich im Mai dann wieder –
Ist das ein Tropfen Blut an mir?
Und ein roter Fleck inmitten
Der weißen Blümchen um mich her.
Gestochen von dem harten Dorn –

Da steht sie stark, fast unberührt,
Und reckt die schwere Blüte stolz
Erhaben übers weiße Meer.

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
henrietteherrmann (2023, 12. April). Gewinner des Mitmachwettbewerbs zum Welttag der Poesie 2023. SLUB TextLab. Abgerufen am 23. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/uqf9

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search