Bibliothek = langweilig? Von wegen!

Solange ich denken kann, ist die Arbeit von BibliothekarInnen eng mit Klischees verwoben. Als strenge bebrillte Monster geistern sie zwischen den Regalen umher und stürzen sich auf jeden, der auch nur einen Laut von sich gibt. Sie machen die Bibliothek zu einem Ort, den man bestenfalls nur besucht, um kurz ein paar verstaubte Bücher aufzuschlagen. Freiwillig dorthin gehen? Vor allem für die Jugend unvorstellbar.

Dieses Bild bekommt man beispielsweise in Filmen häufig vermittelt. Bibliotheken gelten als öde, hält sich ein Jugendlicher freiwillig darin auf, wird er meistens zum Freak ernannt. Bei all diesen Vorurteilen ist es kein Wunder, dass ich erst vor kurzem gefragt wurde, warum ich für meinen Freiwilligendienst ausgerechnet in der SLUB arbeiten würde. Die Antwort ist allerdings ganz einfach…

Foto: SLUB Dresden/Henrik Ahlers

Entgegen aller Vorurteile bieten Bibliotheken eine gigantische Vielfalt an Aufgaben. Sie sind heutzutage nicht nur ein Aufbewahrungsplatz für Bücher. Die SLUB ist hierfür ein perfektes Beispiel. Ein breites Angebot an Schulungen und Workshops, sowie die Beratung an der Wissensbar ermöglichen es, sich auch außerhalb der Bücherwelt weiterzubilden. Der Makerspace und auch unser TextLab sind Orte, bei denen sich Einige sicher zunächst wundern, warum sie zu einer Bibliothek gehören. Doch auch sie bereichern die SLUB mit Workshops, Ausstellungen und Werkstätten.

Durch regelmäßige Veranstaltungen wie Lesungen, Diskussionsrunden oder Vorträge werden Bibliotheken auch zu einem attraktiven Ziel zum Ausgehen. Wer auf der Suche nach einem Kulturprogramm für den Abend ist, wird im Veranstaltungskalender der SLUB sicher fündig. Genau wie die Ausstellungen und Weiterbildungsangebote kosten diese Events nicht einen Cent.

Nicht nur NutzerInnen profitieren von diesem breitgefächerten Angebot. Bibliotheken versammeln eine große Bandbreite an Jobmöglichkeiten. Unverzichtbar bleiben natürlich trotzdem die MitarbeiterInnen an der Theke, die an dieser Stelle ebenfalls von jeglichen Klischees entlastet werden sollten. Der Alltag der BibliothekarInnen, den ich miterlebe, ist vollgepackter als viele zunächst denken. Den ganzen Tag nur rumsitzen und ab und zu zur Ruhe mahnen? Fehlanzeige. Es gibt genug Aufgaben, die sich im Hintergrund abspielen und, die dafür sorgen, dass das Sitzen an der Theke für die meisten nur ein kleiner, wenn auch wesentlicher, Bestandteil der Arbeit ist. Den Geschichten zufolge, die mir teilweise schon über manch kuriose Bibliotheksnutzer erzählt wurden, bleibt aber sicher auch der Thekendienst sehr spannend.

Ich bewundere diese Vielfalt in der Bibliothek, sowohl für Nutzer, als auch für Mitarbeiter. Eine Vielfalt, die mir selbst, zugegebenermaßen, nicht immer bewusst war. Eine Vielfalt, mit der alle Altersklassen angesprochen werden und dank der sich in Bibliotheken wie der SLUB für nahezu jedes Interessengebiet etwas finden lässt. Sie sind keine Orte, an denen man sich ein bis zwei Bücher ausleiht und danach wieder schnell verschwinden möchte. Sie sind weit davon entfernt eintönig oder langweilig zu sein. Wenn ich die SLUB betrete herrscht Leben überall. Bemerkenswerterweise sind es nicht nur dort, sondern auch in anderen Bibliotheken zu großen Teilen Jugendliche, die lernen, sich austauschen oder einfach ihren Interessen nachgehen – und das sogar freiwillig.

Kostenlose Events, Kurse und Lernmaterialien? Kostenloses Internet und Technik? Kostenlose Sitzmöglichkeiten an Tischen und auf Sofas? Was daran sollte Jugendliche abschrecken?

Wer also weiterhin behauptet, Bibliotheken wären langweilig, der hat sich vielleicht einfach noch nicht richtig umgeschaut.

Neugierig geworden?

Die SLUB hat noch Ausbildungsplätze für 2020 zu vergeben!

Werden Sie…

  • Fachangestellte/-er für Medien – und Informationsdienste (Bewerbungsschluss 23.02.2020)
  • FachinformatikerIn Systemintegration (Bewerbungsschluss 13.12.2019)

Für genauere Informationen klicken Sie hier.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.